Text-Bild-Ansicht Band 75

Bild:
<< vorherige Seite

Rohrbach u.s.w. In der Tabelle für Neustadt sind folgende 12 Orte: Eggbach, Hammereisenbach, Kirnberg, Krähenbach, Olpenhütte, Raiterswies, Reiselfingen, Seppenhofen, Siedelbach, Stallegg, Weiler und Windgfäll, zusammen mit 1257 Einwohnern nicht aufgeführt, weil in ihnen die Uhrenindustrie gar nicht vorkommt.

Die Schwarzwälder Uhrenmanufactur bietet das interessante Beispiel eines Industriezweiges dar, welcher, sich selbst überlassen, zu einem ungekünstelten, vollkommen fabrikartigen Betriebe sich erhoben hat. Sein gesunder praktischer Verstand ließ den Wälder jene wichtigen Principien, auf deren Anwendung die großartigen Resultate der Fabriksthätigkeit sich gründen, in ihrer vollen Bedeutung auffassen und durchschauen. So kommt es, daß das wohlthätige Princip der Arbeitsteilung im ausgedehntesten Sinne im Districte der Uhrenfabrication einheimisch geworden ist. Zwei Hauptclassen sind es zunächst, in welche sich die Uhrenindustrie absondert, und beide sind in gewisser Rüksicht scharf von einander getrennt, nämlich Manufactur und Handel. Wer die industriellen Verhältnisse etwas näher zu beobachten die Gelegenheit hat, dem kann die eigentümliche Stellung, welche diese beiden Geschäftszweige zu einander haben, nicht entgehen. Man wird durch den Grad industrieller Überlegenheit, welchen die Ergreifung der mercantilischen Laufbahn dem Uhrenhändler über den Manufacturisten gibt, unwillkürlich an das Verhältniß eines Fabrikherrn zu seinen Arbeitern erinnert. Der Händler ist es, welcher vom fernen Auslande und von fremden Welttheilen aus die Fabrication gewissermaßen regiert; er kauft vom Uhrmacher die Waare auf oder läßt sie aufkaufen, und bestellt sie nach seiner Willkür bei diesem und jenem Meister; von der Ausdehnung seiner Handelsspeculationen hängt die Quantität der Production ab, so wie es auch in seiner Macht liegt, die Fabrikpreise der Uhren zu seinem Vortheile herabzudrüken, wobei die freie Concurrenz der Arbeiter ihm zu Hülfe kommt. Diese Verhältnisse sollen am geeigneten Orte näher beleuchtet werden.

Die Uhrenmanufactur selbst sondert sich, je nach den einzelnen Hauptbestandteilen der Uhr und ihren Gattungen, auf eine durchaus fabrikgemäße Weise in eben so viele einzelne für sich bestehende, aber vollkommen in einander greifende Zweige ab. Es ist höchst interessant, dieses ungekünstelte System zu beobachten, wie seine Theile, von dem Geiste nationaler Einheit und Ordnung regiert, zusammenwirken, in einander greifen und jenes natürliche Gleichgewicht zu einander behaupten, ohne welches kein regelmäßiger Betrieb einer Fabrik denkbar ist.

In Rüksicht auf diejenigen Uhrentheile, welche einer fabrikmäßigen