Text-Bild-Ansicht Band 75

Bild:
<< vorherige Seite

sondern daß vielmehr seine Geistesthätigkeit durch ein fortwährendes Streben nach Vervollkommnung und durch das Bedürfniß nach Abwechslung in der Form der Producte in steter Uebung gehalten wird, schärft seinen praktischen Verstand und erwekt in ihm zugleich eine besondere Empfänglichkeit für Bildung. Den Reisenden überrascht der Grad von Intelligenz, welcher in jeder Hütte zu finden ist. An der Ursache dieser Erscheinung hat der Handel ohne Zweifel den Hauptantheil. Der lebhafte Verkehr mit dem Auslande, mit allen Nationen, das beständige Ab- und Zugehen der Handelsleute muß auch auf die zurükbleibende Bevölkerung in gewissem Grade civilisirend wirken. Die Begriffe über Geographie, Völker- und Sprachkunde prägen sich ihr auf diesem ungekünstelten Wege gleichsam spielend tief und dauernd ein. So äußern sich unter Anderm die Wirkungen des Verkehrs mit England durch viele englische Ausdrüke, welche sich in die Schwarzwälder Volkssprache eingenistet haben. Am Sonntag hört man in einem gewöhnlichen Dorfwirthshause in der Wirthsstube oft in mehreren Sprachen, Englisch, Französisch und Italienisch, sehr lebhaft reden. Es sind Schwarzwälder Uhrenhändler, welche, von ihren Reisen auf einige Wochen in die Heimath zurükgekehrt, sich das Vergnügen nicht versagen können, durch die im Ausland erworbene Sprachkenntniß ihren Landsleuten zu imponiren. Der Händler verräth bei seinem speculativen Talente, seiner natürlichen Auffassungsgabe, seiner Empfänglichkeit für Geistesbildung, häufig eine gewisse Neigung zum Luxus, welche bei gutem Fortgange des Geschäftes, durch die Umgebungen und die Gelegenheit, sie zu befriedigen, genährt, nicht selten in zweklose Prahlerei ausartet. Der Verfasser sah junge Leute, welche in goldenen Ketten sich brüstend, mit den nachgeahmten Manieren eines Gentleman den brittischen Dandysmus auf den Schwarzwald überpflanzen zu wollen schienen. Schädlich wirkt ein solches Benehmen einzelner jedoch nur insofern, als es leicht nichtsnuzige Individuen reizen kann, sich dem Uhrenhandel hinzugeben. Allein leider kehrt ein nicht unbedeutender Theil des Handelspersonals, welcher roh und ungebildet das Land verlassen, nachdem er sich im Ausland unter den niedrigsten Volksclassen herumgetrieben, und sich deren Laster zu eigen gemacht, weit roher nach Hause zurük, und verbreitet allmählich das in fernen Ländern eingesogene Gift der Demoralisation unter den zurükgebliebenen Landsleuten.

Bis auf die neuere Zeit hat es der Staat für gut gefunden, die ohne sein Zuthun entstandene Uhrenindustrie ganz ihrem selbstgewählten Entwikelungsgange zu überlassen. Er hat sie weder künstlich zu fördern sich bemüht, noch mit Lasten beschwert, oder besondere,