Text-Bild-Ansicht Band 68

Bild:
<< vorherige Seite

Stüke sich verkürzt, woraus folgt, daß der Flaschenzug, während er gehoben wird, beständig in horizontaler Lage bleiben muß. Die Seiltrommel, welche, wie Fig. 16 zeigt, aus zwei Hälften besteht, ist mit einem Sperrrad d, in welches ein Sperrhaken fällt, versehen, damit eine rükgängige Bewegung der einmal gehobenen Last unmöglich werde. Auf ihrer Achse sizt ein großes Rad R, R mit 120 Zähnen, in welches zwei kleine Getriebe r von 12 Zähnen greifen. Die Achse jedes dieser Getriebe enthält zwei Kurbeln. Dieselben 4 Männer, welche den Wagen über den zu translocirenden Gegenstand gerollt haben, stellen sich, nachdem der leztere an den Flaschenzug befestigt worden ist, an die 4 zulezt erwähnten Kurbeln, und winden die Last bis zur erforderlichen Höhe empor; sodann verlassen sie diese Kurbeln und bewegen den Wagen durch Umdrehung des Getriebes B nach dem Ort hin, wo die Last abgeladen werden soll. Nimmt man an, daß ein Mann an der Kurbel die Kraft von 22 Pfd. ausübt, so folgt aus den Dimensionen der Maschinentheile, so wie aus dem Princip des Flaschenzugs, daß jene 4 Männer mit der gegebenen Vorrichtung ein Gewicht von beiläufig 180 Cntr. zu heben vermögen.

B. Furnierschneidemaschine und Dampfsägemühle der HH. Boisserée in Köln. Steknadelfabrik der Madame Reinecker.

Auf dem linken Rheinufer, eine Viertelstunde vor Köln fällt ein ansehnliches in elegantem Styl erst seit dem Frühjahr 1836 aufgeführtes Gebäude in die Augen, welches seine ganze Fronte dem Rheine darbietet, und durch einen thurmhohen schlanken Schornstein schon von der Ferne auf ein industrielles, durch Dampfkraft betriebenes Etablissement rathen läßt. Dieß ist die Fabrik und zugleich das Wohnhaus der HH. Boisserée.

Eine Dampfmaschine von 20 Pferdekräften, niederen Drukes mit Expansion, treibt eine Furnierschneidemaschine, drei gewöhnliche Sägemaschinen, jedes Gatter zu 10 Blättern eingerichtet, und noch eine kleine Kreissäge zum Zerschneiden des von der Furniermaschine kommenden Abfalles zu Latten; dieselbe Dampfmaschine schleppt überdieß die schweren Baumstämme vom Rheinufer herbei.

Die Einrichtung der Furnierschneidmaschine ist äußerst sinnreich. Weil jedoch der innere Mechanismus durch das Gestell größten Theils verdekt ist, so war es mir unmöglich eine genügend deutliche Anschauung der Details zu erhalten, und obgleich der Eigenthümer der Fabrik mit zuvorkommender Liberalität mir die eigenthümlichen