Text-Bild-Ansicht Band 65

Bild:
<< vorherige Seite

schwefelsaurem Kupfer und Kohlenstoff wäre also die Reaction im Augenblike eine vollständige, wenn es ein guter Wärmeleiter wäre; es würde sich aller Schwefel als schwefliche Säure entbinden und eine stärkere Hize könnte dann weiter nichts bewirken. Da aber die Hize, obgleich stark, doch nur langsam und von Schichte zu Schichte in dasselbe eindringt, so wird die erste oder äußerste Schichte vor den anderen zersezt, und wenn die zweite Schichte zur Zersezung gelangt, hat sie die erste schon überschritten; das schweflichsaure Gas, welches die zweite hervorbringt, kommt also bei erhöhter Temperatur mit metallischem Kupfer und Kohlenstoff zusammen, und wird in Folge der Verwandtschaft des Schwefels zum Kupfer und des Sauerstoffs zum Kohlenstoff zersezt; das schwefelsaure Salz zersezt sich also nach und nach von Schichte zu Schichte und verwandelt sich in ein einfaches oder basisches Sulfurid. Wenn man dieses Resultat erzielen will, ist es aber eine wesentliche Bedingung, das Gemenge rasch und stark zu erhizen, damit es nicht Zeit hat, seinen Schwefel als schwefliche Säure zu verlieren, was jedenfalls geschähe, wenn es einige Zeit auf der Temperatur bliebe, welche die Schwefelsäure, aber nicht die schwefliche Säure zersezt.8)

Findet hingegen eine starke Verwandtschaft zwischen der Schwefelsäure und dem Oxyd Statt, was bei den schwefelsauren Alkalien der Fall ist, so fallen die beiden Temperaturen, wovon die eine die Schwefelsäure und die andere die schwefliche Säure zersezt, zusammen und man erhält unmittelbar ein Oxydsulfurid, wenn die Temperatur die weiße Rothglühhize nicht überschreitet, oder ein Monosulfurid, wenn sie zur Weißglühhize gesteigert wird.

Schwefelsaures Silber. Es zersezt sich schon bei einer sehr dunklen Rothglühhize. Die Gasarten, welche sich vom Anfang bis zum Ende der Operation entbinden, sind ein Gemisch von schweflicher Säure und Kohlensäure zu gleichen Volumen. Der Rükstand ist folglich metallisches Silber.

Schwefelsaures Queksilber. Es zersezte sich noch leichter als das schwefelsaure Silber. Die schwefliche Säure und die Kohlensäure blieben immer zu gleichen Volumen. Das Queksilber wurde reducirt.

Man sieht aus den angeführten Versuchen, wie wichtig es ist bei chemischen Operationen, die bei ungleichen Temperaturen verschiedene Resultate geben können, die Hize auf dem Grade, welcher irgend eine Wirkung hervorbringt, so lange constant zu erhalten, bis diese

8)

Dieß erklärt eine Beobachtung von Berthier, daß nämlich schwefelsaures Zink, wenn es in einem Tiegel mit Kohle zu Sulfurid reducirt wird, einen beträchtlichen Gewichtsverlust erleidet.

A. d. O.