Text-Bild-Ansicht Band 65

Bild:
<< vorherige Seite

bevor man wagen darf, begründete Schlüsse aus dessen Leistungen zu ziehen. Nur so viel scheint schon jezt hergestellt, daß die heiße Luft unter übrigens ganz gleichen Umständen an den Dampfkesseln mit großem Vortheile benuzt werden kann; daß sich diese Vortheile um so augenscheinlicher ergeben werden, je fehlerhafter die Kessel gebaut sind; und endlich, daß man auf diese Weise in Stand gesezt wird, selbst ganz schlechte Steinkohlen mit gutem Erfolge zu benuzen.

II. Bericht des Hrn. Leonhard Schwartz.

Seit den im Jahre 1835 angestellten Versuchen wurden mehrere Apparate zur Heerdspeisung mit heißer Luft gebaut. Die Commission hat deren Eigenthümer bewogen, vergleichsweise Versuche mit denselben anzustellen. Die Resultate dieser lauten wie folgt.

1. Versuch bei den HH. Schlumberger, Köchlin und Comp.

Der aus Kupferblech von 3 Linien in der Dike gebaute Dampfkessel, welcher zum Heizen einer Färberei diene, besteht aus einem Cylinder von 5 Fuß im Durchmesser und 20 Fuß Länge; mitten durch ihn laufen zwei Röhren, jede von 15 Zoll im Durchmesser. Das Feuer zieht längs des Bodens des Kessels hin, kehrt dann durch die seitlichen Canäle, welche sich zur Rechten und zur Linken befinden, zurük, um endlich, nachdem es durch die beiden erwähnten Röhren geströmt ist, in den Schornstein zu gelangen. In Hinsicht auf den Schornstein ist der Kessel so eingerichtet, daß man zwischen den beiden Heizmethoden Versuche anstellen kann, ohne daß Nachtheile für den Kessel oder für den Schornstein daraus erwachsen. 30 Fuß hoch über dem Kessel sind zwei zur Speisung des Kessels dienende Wasserbehälter angebracht, welche einzeln gefüllt und geleert werden können, und in denen der Wasserstand mittelst eines Schwimmers regulirt und auf gleicher Höhe erhalten wird. Der runde Schornstein hat 100 Fuß Höhe; sein Durchmesser beträgt an der Basis 3 und am oberen Ende 2 Fuß; der Rost hat eine Oberfläche von 20 Quadratfuß, und man kann darauf stündlich 4 Cntr. Steinkohlen verbrennen. Der Zug ist gut; das Feuer weiß, und die Steinkohlen werden gut verbrannt. Dieser Apparat gab bei den Versuchen, welche eine Woche lang Tag und Nacht dauerten, folgende Resultate:

Mit kalter Luft. Temperatur des Rauchfanges 350° Celsius. Nr. 1 2000 Kilogr. Steinkohlen von Saarbrück von mittlerer Qualität verdampften 10,000 Kilogr. Wasser. Nr. 2 2000 Kilogr. Steinkohlen von Blanzy von geringerer Qualität verdampften 8000 Kilogr. Wasser.