Text-Bild-Ansicht Band 65

Bild:
<< vorherige Seite

seine Feuerzüge hat, welche sich in den Schornstein öffnen. Die mit K, K bezeichneten Cylinder der Maschinen erhalten den Dampf durch die Ventilbüchsen L, L. M sind die für den austretenden Dampf bestimmten Canäle, welche vorne an dem Kessel in die in zwei Theile getheilten Kühlröhren herabführen. In dem oberen dieser Theile strömt der Dampf in einer, in dem unteren hingegen in der entgegengesezten Richtung, um durch den Canal O in den Verdichter P, P zu gelangen, und daselbst, wie später gezeigt werden soll, mit einem Strahle kalten destillirten Wassers in Berührung zu gerathen. Die Luftpumpe ist mit Q, die zum Abkühlen des destillirten Wassers bestimmte Kühlkammer mit R bezeichnet. Die Kolbenstangen S, S sind durch die Querhäupter T, T mit den Stangen U, U verbunden, die selbst wieder an die geknieten Hebel V, V gefügt sind. Leztere, welche an einer starken, in Zapfenlagern, die an dem Kessel fixirt sind, laufenden Welle aufgezogen sind, sind durch die Stangen und Querhäupter W, W mit dem Kniehebel X verbunden, der auf gewöhnliche Weise an der Welle Y des Ruderrades aufgezogen ist. Leztere Welle läuft in Anwellen, die an dem Kessel festgemacht sind. Z ist der Raum für den Heizer.

Die zur Unterhaltung der Verbrennung im Ofen dienende Luft wird, indem sie durch die in dem äußeren Gehäuse oder Mantel der Kühlkammern befindlichen Oeffnungen a, a, a strömt, und indem sie zwischen den Dampfröhren N, N circulirt, erhizt, während sie zugleich auch die Temperatur des ausströmenden Dampfes vermindert. Sie gelangt dann von hier aus durch die Oeffnung b, b in das Aschenloch, welches sich unter den Roststangen c, c befindet, und mit den Thürchen d, d verschlossen ist. Auf diese Weise wird also eine bedeutende Menge Wärme, die sonst verloren gehen würde, wieder an die Kessel zurükgegeben.

Obschon es der Patentträger am geeignetsten fand, die Luftkühlröhren in horizontalen Reihen anzubringen, so beschränkt er sich doch nicht auf diese Stellung allein; sondern er behält sich's vor, ihnen in gewissen Fällen eine senkrechte Richtung zu geben. Er beschränkt sich ferner durchaus auf keine bestimmte Gestalt der Röhren oder Canäle, die den austretenden Dampf zu leiten haben; sondern er bedient sich jeder Form, bei der die größte Oberfläche dem Luftstrome ausgesezt wird.

Das Thürchen e, e dient zum Anschüren des Feuers. f, f zeigt die Lage, in der sich das frische Brennmaterial befindet; es wird auf den kleinen schief geneigten Roststangen zum Theil entzündet, um dann auf die Hauptroststangen in dem Ofen A Hinabzugelangen. Der durch die Entzündung der Steinkohlen auf den schrägen Roststangen