Text-Bild-Ansicht Band 64

Bild:
<< vorherige Seite

Steinkohlengas abermals wieder auf die Lampe leitet, so bilden die ersten hievon eintretenden Theile mit der vorher in dem Gehäuse enthalten gewesenen atmosphärischen Luft ein explosionsfähiges Gemisch, welches durch die Flamme der Lampe entzündet wird. Die mechanische Wirkung der Explosion wird in diesem Falle die Gastheilchen in brennendem Zustande und mit solcher Gewalt durch die Maschen treiben, daß der Draht, obschon er kaum roth glüht, nicht Zeit genug hat, sie auf ihrem Durchgange durch die Maschen abzukühlen; sie werden daher noch glühend in die äußere atmosphärische Luft übergehen, und den Strom Steinkohlengas in Brand sezen. Unter diesen Umständen haben sich allerdings auch Lampen, die ganz nach Davy's Angaben verfertigt worden sind, ungenügend gezeigt.

Um nun auch für diese Fälle die gehörige Sicherheit zu erzielen, schlage ich vor, den Cylinder oder das Gehäuse der gewöhnlichen Davy'schen Lampe mit einem äußeren Cylinder zu umgeben, der aus demselben Drahtgitter verfertigt ist, wie der innere.60) Dieser äußere Cylinder soll etwas kürzer als der innere seyn, und der zwischen beiden gelassene Raum soll genau so groß seyn, daß sich der äußere über dem inneren auf und nieder bewegen läßt, ohne ihn zu berühren. Zu noch größerer Sicherheit soll der Scheitel beider Cylinder aus zwei, in geringer Entfernung von einander angebrachten Schichten Drahtgitter bestehen. Der äußere Cylinder soll gewöhnlich in die aus der Zeichnung ersichtliche Stellung gebracht werden: d.h. sein unterer Rand soll sich mit der Spize der Flamme auf einer und derselben Höhe befinden, während zwischen den Scheiteln der beiden Cylinder ein Zwischenraum von beiläufig einem Zoll Höhe gelassen ist. Auf diese Weise wird der äußere Cylinder nur die schiefen, keineswegs aber die geraden von der Lampe ausgehenden Lichtstrahlen beeinträchtigen.

Wenn man eine solche Lampe unter die Umstände versezt, unter welchen die gewöhnliche Davy'sche Lampe unsicher wird, so ereignet sich im Inneren des Cylinders eine Explosion, und man bemerkt zuweilen in dem zwischen den beiden Cylindern befindlichen Raume, besonders aber in dem zwischen den Scheiteln der Cylinder bestehenden Raume, eine Flamme. Nie war ich aber bei den zahlreichen, selbst vor einer Commission angestellten Versuchen im Stande, die Flamme durch beide Cylinder, oder auch nur durch den unteren Theil des inneren Cylinders zu treiben, und dadurch den auf die Lampe

60)

Der selige Sir Humphry sagte in einer geschriebenen Note, welche sich in dem der Society of arts zugehörigen Exemplare seines Werkes „On the Fire-damp in Coal-mines befindet, daß man zu größerer Sicherheit doppelte Drahtcylinder anwenden könne.

A. d. O.