Text-Bild-Ansicht Band 59

Bild:
<< vorherige Seite

versichert, daß sie wirklich Tag und Stande ihrer ersten Reise ankündigten, wie man sich aus den damaligen Pariser Blättern zu erinnern wissen wird. Ganz Paris strömte am bestimmten Tage an den zur Abfahrt bestimmten Ort, um Zeuge der Abreise der kühnen Luftschiffer zu seyn; allein sowohl die Erwartungen der Zuschauer, als die Zuversicht der Unternehmer wurde getäuscht; denn der Ballon barst wegen Ueberfüllung mit Gas plözlich, und mit lautem Knalle in dem Augenblike, wo er das feste Land verlassen sollte.

Dieselben Individuen haben sich nun in neuester Zeit unter dem Titel: „Europäische Luftschifffahrts-Gesellschaft (European Aëronautical Society)“ mit dem Grafen Lennox als Präsidenten an der Spize, zu London in Kensington niedergelassen, wo sie folgende Ankündigung ergehen ließen:

„Das erste Luftschiff „der Adler“ (the Eagle) 160 Fuß lang, 50 Fuß hoch und 40 Fuß breit, mit einer Bemannung von 17 Personen, ist zur Herstellung einer directen Communication zwischen den verschiedenen Hauptstädten Europas bestimmt. Die erste Fahrt wird von London nach Paris und zurük Statt finden.“

In der in Fig. 19 beigegebenen rohen Zeichnung dieses Luftschiffes ist A, A der Ballon oder Gashälter, welcher aus 2400 Yards Baumwollzeug, der mittelst eines Firnisses luftdicht gemacht worden, besteht. Er hat die Gestalt eines Cylinders, welcher sich zu beiden Seiten kegelförmig endigt, und der beiläufig 7000 Kubikfuß Gas fassen soll. Das Schiff oder das sogenannte Paketboot B, B ist 75 Fuß lang und 7 Fuß hoch; das Gestell besteht aus Holz, und ist ringsum mit starkem Nezwerke umgeben, damit Niemand von der Bemannung oder von den Passagieren hinausfallen kann. C ist eine in der Mitte des Schiffes angebrachte Cajüte von 6 Fuß Breite. D, E, F, G sind vier Flügel, womit das Fahrzeug getrieben wird. Jeder dieser 4 Flügel besteht aus 80 beweglichen Laschen überfirnißten Baumwollzeuges von 2 Fuß 6 Zoll Länge und 9 Zoll Breite, welche über ein Gestell aus Bambus gespannt sind. An der einen Seite der Flügel befindet sich ein starkes Nezwerk, welches den Laschen als Stüzpunkt dient, wenn sich dieselben zum Behufe des Treibens des Fahrzeuges gegen die Luft bewegen. D und F ist das Nezwerk; E und G sind die Laschen. Der Mechanismus, womit die Flügel in Bewegung gesezt werden sollen, befindet sich innerhalb der Cajüte C. H ist ein am Ende des Luftschiffes angebrachtes Ruder, womit die Unternehmer das Fahrzeug steuern zu können hoffen.

Die Unternehmer haben bei manchen der von ihnen getroffenen Anordnungen großen Scharfsinn beurkundet; auch dürften sie viel dazu beigetragen haben, die Ballons besser lenkbar zu machen, als