Text-Bild-Ansicht Band 39

Bild:
<< vorherige Seite

derjenigen Erdäpfel, die, ihrer Kleinheit wegen, durch die Maschen des Siebes zugleich mit der den Erdäpfeln beigemengten Erde durchfallen: von diesem Boden sind sie mit einer Schaufel bald weggeschafft. Fig. 24. zeigt, wie die Kurbel mittelst der Stange S mit dem Siebe verbunden ist.

Mit dieser einfachen Maschine können, wenn ein Junge sie treibt, und zwei Männer Erdäpfel auf dieselbe werfen, in Einem Tage zwanzig Tonnen durch gereutert werden: so viel als sonst drei Männer und sechs Weiber beim Reinigen und Sortiren der Erdäpfel kaum vermögen. Man bedient sich derselben in Fifeshire seit zwei Jahren mit dem besten Erfolge, und könnte sich ihrer auch mit Nuzen zum Durchreutern der Steine beim Straßenbau bedienen.

XXV. Ueber verschiedene Arten von Brot.

Aus dem Industriel belge 1829. S. 145. auch im Bulletin d. Scienc. techn. 1830. N. 2. S. 133. und in Gill's technolog. and microsc. Reposit. Junius 1830. S. 365.30)

Wir unterscheiden dreierlei Arten von Brot. Bei der ersten Art, welches ungesäuertes Brot, Brot ohne Sauerteig heißt, wird das Mehl mit Wasser angeknetet, mit oder ohne Zusaz von Eiern, Butter, Zuker, und der Teig wird dann entweder der Einwirkung der Wärme oder der Luft so lang ausgesezt, bis er hart und fest wird. Dieses Brot ist nie schwammicht.31)

Bei der zweiten Art, die man gesäuertes Brot nennt, wird das Mehl, nachdem es mit Wasser gemengt und zu einem flüssigen Teige angerührt wurde, sich selbst mehrere Stunden lang überlassen, so daß durch die ganze Masse eine Brotgährung Statt haben kann, d.h., daß der in dem Mehle enthaltene Zukerstoff in Alkohol und in Kohlensäure verwandelt werden kann, welche leztere dann durch ihre Ausdehnung, wenn Wärme noch hinzukommt, das Brot leicht und schwammicht machen. Häufiger wird indessen, statt daß man die Masse sich selbst überläßt, die Gährung dadurch erleichtert, daß man gewisse Körper zusezt, welche man Sauerteige, Fermente, nennt, und welche die ganze Masse schneller umwandeln.

30)

Wir fanden diesen Aufsaz auch in mehreren französischen Journalen. Da nun ein englisches Journal denselben gleichfalls, sogar übersezt, liefert, so dürfen wir Deutsche nicht zurükbleiben. Wahrscheinlich wird ein deutscher Bäker Noten zu einem solchen Texte schreiben, und das deutsche Publicum mag sich trösten, daß es besseres Brot, wenigstens in Süddeutschland, ißt, als die Belgen und die Engländer. A. d. Ue.

31)

Solche Bazen kennt man im südlichen Deutschlande durchaus nicht. A. d. Ue.