Text-Bild-Ansicht Band 39

Bild:
<< vorherige Seite

an, füllt den Raum zwischen den beiden Boden mit heißem Wasser aus, und wärmt auf diese Weise den Meisch.

Wir wollen nun die geistigen Dämpfe verfolgen, die aus dem Schwanehalse g emporsteigen, und durch die Röhre r fortlaufen, welche, auf ihrem Verlaufe zu dem gewöhnlichen Kühlfasse, gleichfalls einige Windungen in dem Meischbottiche über den Windungen der Wasserröhre bildet, so daß durch diese beiden Röhren der Meisch für die Blase gehörig gewärmt wird. Aller im Meischbottiche entwikelte Dampf wird entweder durch die Röhre s abgeführt und in einer eigenen Warmröhre im Kühlgefäße verdichtet, oder wird durch Röhren, die durch punktirte Linien angezeigt sind, „(die aber im Originale fehlen)“ in die Blase zurükgeführt.

Diese Blase ist eine sinnreiche Abänderung des Woulfe'schen Apparates. Beim ersten Anblike gleicht sie der Blase des St. Marc, die im Register N. 76. I. Series beschrieben ist; sie unterscheidet sich aber von derselben dadurch, daß die Producte der Verdichtungen, so wie sie fortwährend entstehen, immer in das erste Gefäß zurükgeführt werden, während bei St. Marc sie in frischen Meisch gelangen, der durch die aufsteigenden Gefäße destillirt wird. Hier wird ferner, wie gesagt, Wasser gebraucht.

XXXII. Ueber Destillation. Von Hrn. Ant. de Araujo Travassos.

Aus den Memorias da Acad. real das sciencias de Lisboa. T. V. 2. Th. 1828. S. 1–27. Im Auszuge im Bulletin des Scienc. technol. N. 11. 1829. S. 134.

„Der Handel Portugals und seiner Inseln mit dem Auslande besteht vorzüglich in den Weinen, welche es ausführt. Diese Weine werden aber vorher durch eine gewisse Menge Brantwein verbessert;48)

48)

Verbessert? Man würde wohl das schlechte ungesunde Gurkenwasser, das als sogenannter Würzburger, Wertheimer etc., von einigen, die weder Zunge noch Gaumen zu besizen scheinen, als Wein bezahlt und getrunken wird, verbessern, d.h., der Gesundheit weniger schädlich und einem Weine ähnlicher machen können, wenn man demselben etwas Brantwein zusezt; wenn man aber den portugiesischen Weinen, die so reich an Zuker sind, und die folglich, wenn ihre Gährung gehörig geleitet würde, nicht nur Alkohol genug, sondern selbst zu viel, aus sich selbst entwikeln würden, noch Alkohol zusezt, so ist dieß nicht nur keine Verbesserung, sondern eine wahre Verschlechterung, man darf sagen eine Vergiftung. Unter allen Völkern Europens ist gewiß keines, das auf einer so niedrigen, so tiefen Stufe der Unwissenheit und des physischen und moralischen Schmuzes stünde, als das portugiesische. Akerbau in allen seinen Zweigen, Künste und Gewerbe befinden sich in diesem paradiesischen Lande in einem Zustande, den man nirgendwo in Europa beklagenswerther finden kann. Die gesammte Literatur dieses Landes kann man, von jedem Werke Ein Exemplar gerechnet, mit 50 paar Ochsen füglich transportiren. Wer sehen will, was Inquisition und Mönche selbst über ein talentvolles