Text-Bild-Ansicht Band 38

Bild:
<< vorherige Seite

umgibt und zugleich einen Vorsprung bildet, so daß das Rad davon umhüllt und eingeschlossen wird, und befestige denselben auf die oben angegebene Weise. Wenn der Wagen oder das Fuhrwerk vierrädrig, und die vordere Achse, wie gewöhnlich, drehbar ist, und um einen Lohnnagel läuft, befestige ich dieselbe mittelst eines Bolzens, so daß keine Wendungen hier Statt haben können.

Zuweilen mache ich auch die Kante des Vorsprunges breiter, so daß, wenn das Rad die Eisenbahn verläßt, diese Kante selbst als Reif für die gewöhnliche Straße dient.

Was ich nun als neu und als meine Erfindung in Anspruch nehme, ist die Anwendung beweglicher Vorsprünge oder Reibungswalzen, die als Vorsprünge auf der Eisenbahn dienen, statt der gewöhnlichen feststehenden, um die Eisenbahnwagen auf gemeinem Wege laufen zu lassen, wenn diese weggenommen werden; ferner die Anwendung solcher Walzen oder beweglicher Reife und Vorsprünge an gewöhnlichen Wagen, um diese auf Eisenbahnen laufen zu lassen; endlich einen breiteren Vorsprung, um die Karren der Eisenbahnen auf gewöhnlichen Wegen brauchbar zu machen.

Fig. 15. zeigt den Aufriß eines Eisenbahnkarrens von der Endseite, welcher mittelst der Reibungswalzen, bb, auf den Schienen, aa, gehalten wird: die Reibungswalzen laufen an den Enden der schiebbaren Bolzen cc. Es ist offenbar daß, wenn man diese Bolzen hinaufzieht, ein solcher Wagen dann auch auf gewöhnlichem Wege laufen wird.42)

Fig. 16. zeigt einen Durchschnitt eines Rades, und die Art, wie ein Vorsprung um so viel breiter gemacht werden kann, daß er auf gewöhnlichem Wege zu laufen vermag. aa ist der Lauf für die Eisenbahn, bb für die gewöhnliche Straße.

Dr. Jones bemerkt am Ende dieses Patentes, daß Räder von 5–6 Fuß im Durchmesser bei dem hängenden Karren die Bewegung viel ruhiger, leichter und gleichförmiger machen. Die Reibung auf der Achse wird im Verhältnisse des größeren Umfanges des Rades vermindert, so wie die Größe der sich reibenden Oberfläche auf der Bahn, wenn der Karren auf zwei, statt auf vier Rädern läuft. Das Auf- und Abladen geschieht leichter, indem der Kasten, ungeachtet der Höhe der Räder, herabgelassen, und dem Boden gleichgestellt werden kann. Es

42)

Es scheint aber, daß der Druk der Reibungswalzen, bb, an der inneren Seite der Schienen, aa, wenn er sich, was natürlich geschehen muß, oft wiederholt und lang anhält, die Bahn in der Länge der Zeit wenigstens stellenweise verrüken muß, wenn nicht dafür gesorgt wird, daß auch ein Druk von außen nach innen Statt hat, der mit dem vorigen im Gleichgewichte ist.

A. d. Ue.