Text-Bild-Ansicht Band 38

Bild:
<< vorherige Seite

läßt sich nicht erwarten, daß die Bahn selbst im Mindesten dadurch leiden könnte. Man kann übrigens auf einen solchen Karren so viel laden, als auf einen vierräderigen Wagen, und da die Last so niedrig hängt, so erleiden die Räder auch weniger Seitendruk.

Hr. Hebert, der Redacteur des Registers, besorgt jedoch, daß sechs Mal schwerere Räder auf einer Eisenbahn Nachtheile äußern können, welche die übrigen Vortheile aufwiegen.43)

XXVI. Hrn. Therold's neue Schwungbrüke.

Aus dem Register of Arts. Julius 1830. S. 60.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Von Hrn. Therold's Schwungbrüke findet sich ein Modell im National-Repository. Es ist hier Fig. 18. im Profile dargestellt.

aaa ist die Unterlage der Brüke, bestehend aus einem trokenen aufgemauerten Bogen, b, ist die bewegliche Bühne, welche entweder den halben oder ganzen Fahrweg über das Wasser bildet. c, ist ein Theil der Oberfläche von a, welche eine und dieselbe Ebene mit dem gekrümmten Theile der Bühne bildet, wenn leztere ganz hervorgestrekt ist. Die punktirten Linien, d, bezeichnen die Bahnen, welche Reihen von Reibungsrollen durchlaufen, die das eine Ende der Bühne, b, tragen; das andere Ende derselben ist mittelst Achsenbolzen mit vier Krahnenarmen, eeee, verbunden. Die Bühne hat folglich eine parallele Bewegung. Die Achsen der Krahnarme passen in starke Metallplatten, ff, welche in das Gemäuer der Unterlage eingelassen sind, wo zugleich Hohlräume angebracht sind, in welche sich diese Arme gleich hoch mit dem Gemäuer zurük ziehen.

Diese Schwingbrüke ist einfach, stark, fest und elegant.44)

43)

Wenn es der Redaction des polyt. Journales erlaubt seyn darf, nach obigen Bemerkungen zweier Redactionen noch eine dritte beizufügen, so ist es diese, daß Hr. S. T. Jones vorzüglich dadurch Dank verdient, daß er den so lang vergessenen und vernachlässigten Grundsaz, die Last unter dem Mittelpunkte der Schwere des Fuhrwerkes anzubringen, gehörig berüksichtigte, und dadurch die Gefahr des Umwerfens beseitigen half, worauf doch bei jedem Fuhrwerke so vieles ankommt.

A. d. R.

44)

Man vergleiche diese Brüke mit der Drehbrüke des Hrn. v. Dechen in d. Verhandl. d. Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen III. Lief. 1830.

A. d. Red.