Text-Bild-Ansicht Band 32

Bild:
<< vorherige Seite

Rechenmeister mehr unter der arbeitenden Classe zu verbreiten, dieselben bequemer, tragbarer und leichter in ihrer Anwendung zu machen, für das allgemeine Wohl höchst ersprießlich seyn muß, um so mehr, als Hr. Bevan uns die Mittel gezeigt hat, diese Faulenzer Rechenmeister mit hohem Vortheile bei hundert Gelegenheiten anzuwenden, wo man bisher von der Anwendbarkeit derselben sich auch nicht ein Mal etwas träumen ließ.64)

XXXIII. Ueber einige Verbesserungen, welche Hr. Samuel Downing bei Verfertigung der sogenannten Rechen-Maßstäbe (Sliding Rules) einführte.

Aus Gill's technological Repository. Jäner 1829. S. 39.

Die Einführung des neuen Imperial-Maßes und Gewichtes in England machte die alten Rechen-Maßstäbe und Eichmaße überflüssig, und es mußten neue verfertigt werden. Dieß veranlaßte die denkenderen Instrumenten-Macher auf einfache Mittel zu sinnen, wodurch die logarithmischen und übrigen Eintheilungen auf eine leichtere und bequemere Weise auf diese Maßstäbe übertragen werden konnten, als nach der alten und langweiligen sogenannten Copier-Methode der Original-Maßstäbe mittelst des vierekigen Messers, und des Theilungs-Messers und der Punzen. Einer dieser Arbeiter zeigte mir, sagt Hr. Gill, neulich eine solche verbesserte Vorrichtung, mit welcher er viele Tausende solcher Maßstäbe mit der größten Genauigkeit nach den Originalien verfertigte, die man ihm zu copiren gab. Obschon eine ähnliche Gelegenheit zur Umschaffung aller alten Maßstäbe nicht sobald wieder eintreten wird, so verdient doch die Methode, deren Hr. Downing sich bediente, aufbewahrt und bekannt gemacht zu werden: sie kann vielleicht in anderen Ländern noch benüzt werden.

Hr. Downing bediente sich eines zusammengesezten Hobels, und stählerner Typen.

Ueber den zusammengesezten Hobel zum Zurichten der Kanten der Schieber der Maßstäbe.

„Es ist äußerst nothwendig, daß die Schieber dieser Maßstäbe genau in die Furchen auf den Stäben derselben passen. Man bewerkstelligte

64)

Wir haben von der Nothwendigkeit der Verbreitung der Rechen-Maßstäbe unter unseren Baumeistern, Zimmerleuten etc. schon so oft gesprochen, daß wir uns selbst über unseren unermüdeten Eifer wundern könnten, wenn wir uns nicht noch mehr darüber wundern müßten, daß nur wenige unserer Baumeister etc. wissen, was ein Logarithmus ist. In jedem Staate rechnet jeder Artillerist jezt mit Logarithmen; und wie viele Civilisten wissen auch nur, was ein Logarithmus ist! Woher kommt dieß? Daher, daß der Soldat zwekmäßig und von seines Gleichen gebildet wird, und der Civilist auf unseren Schulen von P-n und ihren Knechten Alles lernt, nur das nicht, was er braucht: Mathematik, und Mathematik und wieder Mathematik. A. d. U.