Text-Bild-Ansicht Band 32

Bild:
<< vorherige Seite

für den Dampfkessel aufzuheben? Daß der Hr. Caval. in allen Fällen bei seiner Hypothese wohl zu wenig Rüksicht auf den Umstand genommen habe, daß Dampf, von welcher Spannung gleich viel, ein elastischer und kein tropfbar flüssiger Körper sey, scheint aus dieser seiner Anempfehlung der Luftbehälter recht augenscheinlich hervorzugehen, sonst würde er bemerkt haben, daß er für den Kessel in der ganzen Natur kein elastischeres Präservativ hätte finden können, als den Dampf desselben selbst.

Und sollte ein etwaniger Repuls der Dämpfe sich an den Dampfkesseln nicht durch unverkennbare Zeichen bemerkbar machen? Würde man z.B. an den Sicherheits-Ventilen oder dem Dampfmesser, so wie an der in dem Füllrohre sich befindenden Wassersäule und dem darauf schwimmenden, und das Register im Ofen regulirenden Schwimmer nicht augenbliklich die Wirkung dieses Repulses wahrnehmen müssen? Müßten z.B. die Sicherheits-Ventile nach Vollendung jedes Hubs der Maschine sich nicht heben und Dampf auslassen, und das Queksilber aus dem Dampfmesser, so wie das Wasser aus dem Füllrohre herausgeworfen werden? Würden nicht häufige Erschütterungen im Kessel und seinem Ofen und selbst im Dampfrohre verspürt werden? Welcher Dampf-Maschinenbeobachter hat aber je dergleichen wahrgenommen? Welche unbedeutende Schwingungen macht nicht das Queksilber eines Dampfmessers mit jedem Hube der Maschine, wie wenig tanzt das Wasser in einem Füllrohre, wie ruhig und sicher liegt ein Dampfkessel, selbst beim heftigsten Kochen, und steht ein Dampfrohr selbst beim schnellsten Gange der Maschine? –

Oder sollte dem Hrn. Caval. Morosi das wenige Schaukeln des Queksilbers im Dampfmesser, so wie des Wassers im Füllrohre, vielleicht gar zu seiner Hypothese verholfen haben? Unmöglich. Die Ursachen desselben sind nämlich jedem Dampf- und Dampf-Maschinenkundigen zu bekannt, als daß ich sie noch weitläuftig aus einander zu sezen wagen darf. Uebrigens scheint Hr. Caval. Morosi durch die mir unverständliche Behauptung, daß die Sicherheits-Ventile zur Veranlassung des Berstens der Kessel beitragen, indem sie gerade in dem Augenblike den Dampf zurükjagen, wo er entweichen will, auch andeuten zu wollen, daß er überhaupt an keine Wirkung des Repulses auf alle diese Organe glaube, sonst würde er unmöglich zu der Idee kommen, daß Organe, die jede widersezliche Erhöhung des Drukes der Dampfe im Kessel anzugeben bestimmt sind, in dem Augenblike das Gegentheil der berechneten Wirkung hervorbringen sollten, wo dieser Druk bis zur größten Gefahr des Kessels gesteigert wird, oder vielmehr nach Caval. Morosi's Berechnungen gesteigert werden soll. Sollte das Sicherheits-Ventil eines Dampfkessels, um des Caval. hydraulischen Widder auch