Text-Bild-Ansicht Band 31

Bild:
<< vorherige Seite

Der Durchmesser und die Länge und Gestalt dieser Gefäße richtet sich nach der Länge und Gestalt des Holzes. Die unteren Enden derselben müssen durch Mauerwerk und Mörtel befestigt werden, oder mittelst eines eisernen oder hölzernen Gestelles. Der Hals des Gefäßes, B, steht ungefähr drei Zoll über das obenerwähnte steinerne Flöz empor, so daß die Seiten-Röhre, durch welche die Luft ausgezogen wird, C, wann sie in dem Halse eingefügt wird, über dem steinernen Flöze so, wie in der Zeichnung Fig. 21, erscheint. Der luftdichte Sperrhahn in diesen Röhren, D, dient zur Herstellung oder Sperrung der Verbindung zwischen dem Gefäße und dem Kühlgefäße und der Luftpumpe, wie wir unten beschreiben werden. Der Dekel, E, muß luftdicht schließen, und mit einer Einlaß-Schraube, F, versehen seyn, die, nöthigen Falles, die Luft in dieses Gefäß ein läßt. Die Eich-Platte auf dem Dekel, G, hat in ihrem Mittelpunkte eine Oeffnung, zur Aufnahme eines solchen Eichmaßes, wie man es an den Dampfmaschinen braucht, oder einen sechs Zoll langen Heber in der Dekel selbst hat zwei Handhaben, damit man ihn leicht von den Hälsen der Gefäße abnehmen oder auf denselben aufsezen kann.

Fig. 17, ist ein Grundriß des oberen Endes der oben beschriebenen luftdichten Gefäße.

Fig. 18, ist ein Grundriß des oberen Theiles eines luftdichten Abkühlers, dessen ich mich bediene, um den Dampf auf seinem Durchgange aus den Gefäßen nach der Luftpumpe abzukühlen, mit welcher, so wie mit dem Abkühler, diese Gefäße mittelst der Armröhren in Verbindung stehen, die sich zulezt alle in eine Hauptröhre vereinigen, die zu dem Abkühler führt, wie in Fig. 18 die Röhre, b. b, zeigt. a, a, sind, in derselben Figur, die Seiten des Abkühlers. b, b, ist die Haupt-Auszugsröhre, deren so eben erwähnt wurde, durch welche die Luft und der Dampf aus den Gefäßen, die das Holz enthalten, in den Abkühler geleitet wird. Die Röhren, c, c, c, c, sind quer gelegte Röhren, die unter einem rechten Winkel mit der Hauptröhre, b, b, in Verbindung stehen, zugleich aber auch mit den senkrechten Röhren, d, d, d, d, verbunden sind; die Röhren, d, d, die unter, c, c, c, c, stehen, sind mit Punkten bezeichnet. Diese senkrechten Röhren stehen wieder mit horizontalen Röhren an dem unteren Theile des Abkühlers in Verbindung, die auf eine ähnliche Weise, wie c, c, c, c, gestellt sind, welche lezt erwähnten Röhren wieder mit der Hauptröhre, e, e, in Verbindung stehen, die mittelst einer Röhre, f, mit der Luftpumpe communicirt, und an ihrem unteren Ende in das luftdichte Gefäß, h, eintritt, in welchem der verdichtete Dampf sich sammelt, weßwegen es auch das Sammlungs-Gefäß heißt. Aus diesem Gefäße wird der Dampf mittelst einer Pumpe, die mit dem