Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

Wichtigkeit: allein, da keine künstliche Unterlage vollkommen hart ist, und jede immer etwas nachgibt, so wird Gleichförmigkeit in der Größe und Figur wesentlich zur bleibenden Gleichförmigkeit der Oberfläche beitragen, und ich muß daher darauf bestehen, daß man sie nie aus dem Auge läßt.31)

Die absolute Größe der Pflaster-Steine muß nach dem Umstande bestimmt werden, ob dieselben auf einer sehr nachgiebigen Unterlage, wie z.B. Erde, zu liegen kommen, oder auf einer festeren, wie z.B. zerschlagene Steine. Wir müssen an dem Pflaster-Steine drei Dimensionen betrachten, Breite, Länge und Tiefe. Unter Breite verstehe ich die Linie, die am Steine parallel nach der Richtung der Straße läuft; unter Länge die Linie am Steine, welche quer über die Straße läuft: die Tiefe ist für sich klar. Die Breite des Steines richtet sich in jedem Falle 1) nach dem Umfange, welcher zum sicheren Tritte des Pferdes nothwendig ist; 2) nach der gehörigen Größe der Basis. Was die erstere Bedingung betrifft, so können wir annehmen, daß 7 Zoll die größte Breite sind, die man vernünftiger Weise einem Steine geben kann, selbst wenn die Steine auf bloße Erde gelegt werden. Auf einer festeren Unterlage, so wie ich sie vorschlug, werden, wie ich glaube, 5 Zoll den besten Tritt geben, und zugleich gegen die Räder am wenigsten Widerstand leisten, so daß sie minder Stöße erzeugen werden, als die breiteren.

Wenn ein Stein länger, als tief ist, so liegt er unsicher, und ist der Gefahr ausgesezt, einmahl an einem Ende, dann an dem anderen niedergedrükt zu werden. Dadurch werden die benachbarten Steine loker, die Erde unter denselben wird zu einem Breye zerrührt, und in die Höhe gedrükt, der Stein selbst sinkt, und die ebene gleiche Oberfläche des Pflasters ist verdorben.

Obschon es beinahe unmöglich ist das Niedersinken der Steine gänzlich zu verhindern, so darf doch die Lage derselben in keiner anderen Richtung verändert werden: der Stein mag noch so tief niedergetrieben, oder auf was immer für einen Punct gedrükt werden, so muß er mit seiner ersten Lage parallel bleiben. Um diesen Zwek zu erreichen, muß die Tiefe

31)

In dieser Hinsicht zeichnet sich vorzüglich das Pflaster der Stadt Wien aus, welches aus lauter gleich groß zugehauenen Granit-Würfeln besteht. A. d. Ueb.