Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

könnte leicht so angebracht werden, daß sie unter jeder verlangten Neigung mittelst eines graduirten, auf, AC eingegrabenen, Maßstabes gestellt werden kann.

Wenn nun das Räderwerk, welches die schiebbare Platte in Bewegung sezt, so gestellt werden kann, daß diese Plane für jede Umdrehung der Lade sich um Einen Zoll bewegt, so kann eine Platte von ungefähr 12 Quadrat-Zoll Schrauben von einzölligen Faden an abwärts schneiden, und es werden sich so viel Schraubenwindungen bilden, als die Platte sich Zolle weiter bewegt, und wenn der Maßstab in einer Entfernung von 10 Zoll von dem Mittelpuncte der Bewegung der sich drehenden Platte gestellt wird, so wird eine Schraube von 100 Gangen auf Ein Zoll durch eine Eintheilung von 1/10, Zoll am Maßstabe dargestellt.

Wenn man größere Schrauben braucht, kann das Räderwerk so verändert werden, daß die Bewegung der schiebbaren Platte größer wird. Wenn sich z.B. die Platte zehn Zoll während einet Umdrehung der Lade dreht, so können Schrauben bis auf zehnzöllige Faden geschnitten werden: Allein die Zahl der Umdrehungen der Lade wird in eben demselben Verhältnisse abnehmen. Man kann auch einen Pantagraph anwenden, um in jedem beliebigen Verhältnisse zu vervielfachen.

Die Bewegung von, F, kann parallel mit, DE, gemacht werden, indem man dasselbe auf der sich schiebenden Ruhe anbringt, oder man kann irgend eine einfache hierzu dienliche Vorrichtung leicht mit der Lade verbinden.

LXIX. Ueber halbrunde Bohrspizen.

Aus Hrn. Gill's technical Repository Sept. 1825. S. 231.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Hr. Gill beruft sich in der Einleitung auf einen früheren Aufsaz im 2. V. seines Repository, S. 125. über Bohr-Instrumente, wo er von Rinman's Kanonen-Bohrer, und S. 125. von einer halbrunden Bohrspize sprach. (Polyt. Journal Bd. IX. S. 64 und S. 66.) Er bemerkt hier, daß

Hr. Peter Keir ihn belehrte, daß diese Spizen, wie die