Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

mittelst eines Besens Wasser in geringer Quantität darauf gesprizt, worauf unmittelbar ein großes Aufwallen und Entwikelung häufiger weißer Lichtstrahlen erfolgt. Nachdem das Metall hinlänglich ausgebreitet wurde, wird die Ofen-Thüre wieder geschlossen, und die Flamme zwei bis drei Minuten lang darauf gelassen. Dann wird die Thüre wiedergeöffnet, die Flamme zum Theile weggeleitet, und das Metall ununterbrochen umgerührt; gelegentlich wird etwas nasser Hammerschlag und Wasser in sehr geringen Mengen zugesezt; nun wird das Eisen teigartig, und fängt an, an den Werkzeugen hängen zu bleiben. Das Feuer wird immer mehr gedämpft, und Wasser, in geringen Quantitäten, öfters zugesezt; die Masse selbst ohne Unterlaß kräftig durchgearbeitet: wobei häufiges Flammen-Werfen entsteht, und das Metall noch immer teigartig ist, und an den Werkzeugen hängen bleibt. Die Masse wird nun noch immer fort durchgearbeitet, jedoch ohne Zusaz von Wasser, und bald hernach, als das Metall seinen Zusammenhang zu verlieren anfing, wird mehr Wasser zugethan, und das Einbrechen des Metalles geht nun rasch vorwärts. Es hängt indessen immer noch mehr oder weniger an den Werkzeugen, bis es endlich einem groben Flußgerölle gleicht: nun folgt auf die weißen Licht-Blize ein schwerer rother Dampf, der die Nothwendigkeit andeutet, mehr Feuer zu geben. Man läßt jezt die Flamme in ganzer Kraft herein, die Thüre des Ofens bleibt offen, der Arbeiter gibt Wasser, und rührt ohne Unterlaß die Masse durch; die Strahlen des weißen Lichtes erscheinen wieder, das Metall wird wie grober Sand, und fängt an zu klümpern (clot), oder natürlich zu werden (to come into nature). Jezt brennt das Eisen rasch mit mächtigem weißen Lichte; das Feuer wird etwas gedämpft; das Metall wird von Minute zu Minute mehr zusammenhängend, glüht weiß, und brennt rasch weg: man gibt noch immer etwas Wasser. Nun ist das Metall teigartig, und hängt nicht mehr an den Werkzeugen; es ist, wie man sagt, vollkommen natürliches Eisen geworden (come completely into nature); man formt es zu Klumpen: diese Arbeit dauert, von der ersten Beschikung des Ofens an, anderthalb Stunden.

Nun wird die Thüre des Ofens geschlossen, und die ganze Kraft des Feuers zwei bis drei Minuten lang auf diese Klumpen gelassen; hierauf wird die Thüre geöffnet, die Flamme gedämpft, und die Klumpen werden verflächt (dollyed), d.h.,