Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

mit Rükwirkung, und alle jene Räder mit krummen Schaufeln betrifft, welche ein Ingenieur, Burdin, mit dem allgemeinen Ausdruke Kreisel- oder Wirbelräder (turbines) bezeichnet hat, so scheinen sie sich eigentlich mehr für jene Anstalten zu eignen, welche geradezu eine umdrehende Bewegung in horizontaler Ebene mit einer großen Schnelligkeit, erfordern, wie z.B. die Mehl-Mühlen und andere. Die Schwierigkeiten, welche der Bau und die Unterhaltung dieser Räder verursachen, die Größe des Raumes, welchen sie in horizontaler Richtung brauchen, der unendlich kostspieliger ist, als jener, welchen man auf der Höhe des Gebäudes nehmen kann, beschränken ihre Anwendung vielfältig, abgesehen davon, daß die Paris noch nicht genügend über die Quantität der Wirkung aufgeklärt ist, welche sie mitzutheilen vermögen. In der That, die Theorie gibt als Gränze oder Maximum der Wirkung dieser Räder, eine Quantität von Wirkung an, welche derjenigen gleich ist, die die bewegende Kraft besizt; allein; abgesehen von der Unsicherheit der Daten, auf welche sich das Problem stüzt, bleibt es keinem Zweifel unterworfen, daß diese Wirkung derjenigen wohl geleiteter und gebauter, unterschlächtiger Räder nachsteht.

Dieses sind wahrscheinlich die verschiedenen Gründe, aus denen man sich bisher, oder wenigstens in den meisten Fällen, an die senkrechten Räder gehalten hat, von welchen ich oben sprach, und weßwegen man diese beständig zu vervollkommnen und ihre Wirkungen kennen zu lernen suchte. Eben diesem Streben nach Vervollkommnung verdankt man die senkrechten Räder, die man Seitenräder nennt, welche man erst seit wenigen Jahren in den Werkstätten einführte, und die, wie man sagt, sich von den Schaufel- und Eimer-Rädern nur darin unterscheiden, daß das Wasser sich in einem krummen Laufe bewegt, welcher einen Theil des Rades umfaßt, und dort nur in einem Zwischenpuncte zwischen dem Gipfel und dem unteren Ende aufgefangen wird.

Die Vortheile der Seiten-Räder bestehen wesentlich darin, daß einerseits das Wasser durch Druk wirkt, wie in den Eimer-Rädern, indem es folglich eine größere Wirkung ausübt als in den Schaufelrädern, welche durch Stoß, bewegt werden; und daß sie auf der anderen Seite fähig sind, den kleinsten Fall des Wassers zu benüzen; was bei den oberschlächtigen nicht der Fall ist, deren Anwendung fast einzig auf jene Fälle beschränkt ist, welche