Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

2–3 Meter übersteigen, und nicht eine zu große Menge Wassers liefern.

Ueberdieß haben die gewöhnlichen Schaufelräder den Vortheil einer großen Einfachheit, allgemeinen Anwendbarkeit und vorzüglich der Fähigkeit, sich mit großer Schnelligkeit zu bewegen, ohne sich von dem Maximum der ihnen eigenen Wirkung zu entfernen, was bei den anderen nicht Statt haben könnte, ohne ihnen die Eigenschaft zu benehmen, einen größeren Theil der bewegenden Kraft zu ersparen.

Die Bedingung einer hinlänglich großen Schnelligkeit, einer Schnelligkeit z.B., welche 2 und 3 Meter übersteigt, gründet sich 1) darauf, daß die Räder und die verschiedenen anderen Theile der Maschinerie, welche mit derselben getrieben werden, dann Schwungräder bilden, oder mit einer Quantität lebendiger Kraft begabt sind, die fähig ist, die Einförmigkeit der Bewegung des Systemes, ungeachtet der Stöße, der ungestümen Veränderungen der Schnelligkeit gewisser Stüke und der periodischen Abwechslung der Wirkung des Widerstandes, zu erhalten; 2. daß, da die arbeitenden Stüke der Maschine (les opérateurs) fast immer eine beträchtliche Schnelligkeit zur Erzeugung einer guten technischen Wirkung erfordern, zwischen Widerstand und Kraft mehr oder weniger vervielfachte Triebwerke angebracht werden müßten, um diese End-Geschwindigkeit zu erhalten, wenn das bewegende Rad langsam geht; so daß, außer der Vermehrung der Kosten, daraus ein Zuwachs an passivem Widerstande, so wie Hindernisse und Schwierigkeiten entspringen könnten, welche unter gewissen Orts-Verhältnissen unüberwindlich wären.

Auch sieht man selten, daß selbst die Eimerräder, sich mit einer geringeren Geschwindigkeit, als Ein Meter in der Secunde, bewegen. Fast immer gibt man ihnen, im Gegentheile, eine Geschwindigkeit, die zwei Meter übersteigt, ohne daß man deßhalb diejenigen, welche sie gebaut, der Unwissenheit zu beschuldigen das Recht hat; denn da der Fall des Wassers dann wenigstens 3 bis 4 Meter beträgt, so bringen diese Räder eine Wirkung hervor, die jene der best gebauten unterschlächtigen Räder noch übertrifft. Was die Seiten-Räder betrifft, so weiß man, daß, in Folge des Spieles im Laufe und der Geschwindigkeit, womit das Wasser zu entfliehen strebt, man dieselben nie mehr als 2–3 Meter in Einer Secunde durchlaufen läßt, was fast gänzlich die Vortheile aufhebt, welche sie vor den gewöhnlichen