Text-Bild-Ansicht Band 19

Bild:
<< vorherige Seite

2m,073, weiche nach der Theorie der Höhe des Wassers 0m,219 über dem Mittelpuncte des Schuzbrettes zukommt, finden, daß sie nur ungefähr 0,92 ist; so daß die 8 Hundertel der Geschwindigkeit des Wassers beim Austritte aus diesem Schuzbrette, durch die Wirkung der Widerstände und der Zusammenziehungen, welche es außen und innen im Behälter erleidet, verloren gehen. Wir werden später, durch unmittelbare Versuche, sehen, daß diese Zahlen sich sehr wenig von den wahren entfernen, und daß die Differenz 0,08 vorzüglich dem Umstande zuzuschreiben ist, daß das Wasser aus der Schleuse mit einer geringeren Geschwindigkeit ausstießt, als die Theorie anzeigt. Wenn man überdieß die Fälle vergleicht, welche den Geschwindigkeiten 1m,895 und 2m,073 entsprechen, so wird man finden, daß sie unter sich im Verhältnisse von (1,895)² zu (2,073)² stehen, welches gleich ist (0,92)², oder 0,846; so daß der Fall des Wassers am Schuzbrette, um ungefähr 15 Hundertel durch obige Ursachen geschwächt wird. Um auf gleiche Weise den effectiven Aufwand, der ungefähr 3k,8942 beträgt, mit dem theoretischen zu vergleichen, wird man bemerken, daß die Oeffnung des Schuzbrettes dort 3 Cent., und seine Breite ungefähr 76 Mill. beträgt; was für die Breite, durch welche das Wasser entflieht, 0m,00228 macht; da ferner die Geschwindigkeit, welche der Höhe über dem Mittelpuncte der Oeffnung zukommt, nach dem Vorhergehenden 2m,0727 für die Secunde ist; so wird der theoretische Aufwand während derselben Zeit 0,00228. 2,0727 = 0m,0047258, oder 4k,7258 dem Gewichte nach betragen: eine Quantität, deren umgekehrtes Verhältniß zu jenem, das unmittelbar durch den Versuch gegeben wurde, 0,824 ist.

28) Man wird vielleicht neugierig seyn zu wissen, ob das Verhältniß 0,741 der gefundenen Quantitäten der Wirkung in n°. 26. genau der Coefficient ist, welcher der theoretischen Formel der Druke P, zukommen muß. Um dahin zu kommen, gibt es kein anderes Mittel, als diese Formel mit jener zu vergleichen, die durch die Gleichung der geraden Linie, MC (Fig. 7.) der durch das Rad gehobenen Gewichte gegeben würde: nun haben wir schon gefunden, daß die Abscisse des Punctes, D, der einem Gewichte = 0 entspricht, 1,2775 des Rades darstellte, und auf der anderen Seite gibt die Construction für das Gewicht, AD, das einer Geschwindigkeit = 0 des Rades entspricht, 7k,55 : daher hat man, indem man auf die respectiven Maßstäbe der Ordinaten