Text-Bild-Ansicht Band 78

Bild:
<< vorherige Seite

welchen man das Schleifen und Poliren ganz ersparen kann, wenn man sich einer Originalplatte von den erforderlichen Eigenschaften bedient. Ist das Kupfer des Originals von schlechter Beschaffenheit, so kann man das Ablösen der Copie dadurch erleichtern, daß man die Originalplatte vorher mit einer sehr dünnen Fett- oder Oehlschicht überzieht; auch kann man sie mit dünnen Goldblättchen oder Goldschaum belegen.

Auch Originale aus anderen Metallen lassen sich zur Galvanoplastik benuzen, namentlich solche aus Platin, Gold, Silber, Blei, Letternmetall und d'Arcet'schen Legirungen; Modelle aus Eisen und Zink sind hingegen zu galvanischen Reductionen nicht zu brauchen.

Unter den nicht metallischen Körpern ist besonders der Graphit als Kathode zu gebrauchen, um von unglasirtem Thon, Porzellan, Gyps (welcher zuvor in einer heißen Mischung von Stearin und Wachs getränkt wurde), Wachs, Stearin, Holz etc., welche man mit Graphitpulver überzieht, Copien in Kupfer zu erhalten; in diesem Falle muß man aber die Berührungspunkte des metallischen Leiters vermehren, indem man das Modell mit einem Streifen von dünn gewalztem Blei oder Kupfer, der sich leicht anschmiegt, in Berührung bringt Originalen von ansehnlicher Größe und bedeutendem Relief gibt man am besten eine horizontale Lage.

Außer den Copien von Medaillen kann man auch kupferne Matrizen zu einzelnen Lettern oder zu ganzen Stereotypplatten unmittelbar über einem Letternsaz reduciren. Dieser Matrizen kann man sich bedienen, entweder um auf gewöhnliche Art Letternmetall hineinzugießen oder den Saz selbst in galvanischem Kupfer anzufertigen.

Die Stempel zu den Initialen oder anderen typographischen Ornamenten oder solcher, deren sich die Buchbinder bedienen, brauchen künftig nur in hartem Holze geschnitten zu werden, weil man unmittelbar vom Holze kupferne Matrizen und dann wieder die Typen selbst aus Kupfer erhalten kann. Holzschnitte jeder Art lassen sich viel schärfer vervielfältigen, als durch die Methode des Clichirens. Formen zum Kattun- und Tapetendruk werden sich auf solche Art leicht herstellen lassen. Auch kann man sich jezt leicht Metallformen zur Anfertigung von gebrannten Steinen oder anderen mit erhabenen Verzierungen versehener Thonwaaren verschaffen. Endlich gestattet uns die Galvanoplastik, künftig unsere Gebäude im Innern und Aeußern mit wohlfeilen Ornamenten in Bronze auszustatten.

Bisher wurde nur von einfachen Copien gesprochen, die sich von den Originalen, worauf sie erzeugt wurden, leicht abheben lassen;