Text-Bild-Ansicht Band 80

Bild:
<< vorherige Seite

Versuch 19. Nachdem der Ballen aus der öffentlichen Condition zurükgebracht worden war, wurden wieder 30 Flotten ausgewählt, diese in drei Bündel vertheilt und dann der Untersuchung unterworfen. Man fand das Gewicht des Bündels

vor dem Austroknen nach dem Austroknen Verlust
Nr. 1 329,250 Gramme. 293,970 Gramme. 9,67 Proc.
– 2 339,000 – 309,080 – 9,68 –
– 3 379,080 –

Der mittlere Verlust beträgt demnach 9,72 Proc., die Abweichung vom Mittel 1/25 Proc. und das Conditionsgewicht des Ballens

nach diesem Versuche 24,591 Kilogr.
nach einem früheren Versuche 24,634 –
––––––––––––
also im Mittel 24,612 Kilogr.
Die Abweichung vom Mittel 0,022 –
also 0,089 Proc. oder 1/11 Proc.

Versuche 19 bis 24. Es wurden in diesen sechs Versuchen erstens aus einem Ballen französischer Organsine und zweitens aus einem Ballen Organsine, welche aus Rohseide, genannt royale de Naples, gesponnen war, in derselben Art wie früher Versuche angestellt. Es wurde das Conditionsgewicht bestimmt

vom ersten, vom zweiten Ballen
nach dem ersten Versuche 67,219 Kil. 83,437 Kil.
– – zweiten – 67,221 – 83,283 –
durch die öffentliche Condition 67,590 – 84,551 –
Mittel aus den beiden ersten Versuchen 67,220 – 84,360 –
Abweichung vom Mittel 0,001 – 0,077 –
oder in Procenten 0,001 Proc. 0,088 Proc.
also 1/1000 – 1/11 –

Nachdem diese von den Deputirten selbst angeordneten und in ihrer beständigen Gegenwart angestellten Versuche abgeschlossen waren, erklärten sie einstimmig zu Protokoll, daß sie das neue Verfahren jezt für genau erachteten, jedoch unter der Voraussezung, daß die Auswahl der Probestränge stets mit so großer Sorgfalt geschehe, als sie vor ihren Augen ausgeführt worden sey.

Es läßt sich allerdings nicht verkennen, daß, wenn man voraussezen dürfte, es könne ein unredlicher Beamter im Solde eines unredlichen Seidenhändlers stehen und dieser die Auswahl der Probestränge zu besorgen haben, mehrere Wege denkbar sind, auf denen bei dem neuen Verfahren ein bedeutender Betrug stattfinden könnte. Aber das ältere Verfahren schüzt unter solchen Voraussezungen eben so wenig vor Betrug.