Text-Bild-Ansicht Band 96

Bild:
<< vorherige Seite

1) Schleifen neuer Platten.

Nach diesen vorläufigen Bemerkungen gehe ich zu den Operationen selbst über, deren unangenehmste unstreitig das Schleifen der Platten ist. Bedient man sich nur des Jods, ohne Anwendung beschleunigender Substanzen, so braucht das Schleifen der Platten nicht so sorgfältig zu seyn als im lezten Fall; nach vielfachem Hin- und Herprobiren bin ich aber für den lezten Fall bei einer Methode stehen geblieben, wobei ich folgende Mittel gebrauche:

1) Ein aus Olivenöhl genommenes gesäuertes Fett.

2) Spiritus von beiläufig 67 Proc. Alkoholgehalt (dem Gewicht nach).

3) Feine Baumwolle.

4) Gereinigten Baumwollensammt Nr. 1.

5) Deßgleichen, oder besser Seidensammt Nr. 2.

6) Venetianischen Tripel, – englisch Roth oder gebrannte Knochen.

Nr. 1 wird auf folgende Weise bereitet: zu 5 Theilen Olivenöhl, dem Volum nach, gieße man einen Theil Salpetersäure, wie solche gewöhnlich den Apparaten beigegeben wird, und lasse beides unter öfterem Umschütteln 24 Stunden zusammen stehen. Hierauf gieße man noch einen Theil weißer gewöhnlicher Schwefelsäure hinzu, und lasse alles zusammen einige Tage im Lichte stehen, indem man es öfter umschüttelt; das Oehl nimmt dann allmählich eine schwache Saffranfarbe an, und kann dann schon zum Schleifen der Platten benuzt werden. Besser ist es aber das Oehl zum Erstarren zu bringen, welches nach einigen Tagen bei einer Temperatur unter 16° R. leicht geschieht; man macht dann mit einem Glasstab ein Loch in die erstarrte Masse und läßt durch dasselbe alle Säure sorgfältig ablaufen. Dieß so gewonnene Fett bleibt auch noch bei einer etwas höheren Temperatur als 16° R. fest, und ist etwas hart, aber dennoch sehr gut zum Schleifen der Platten; man gebraucht es dazu mit Tripel und Baumwolle.

Ist das Olivenöhl mit anderen fetten Oehlen verunreinigt, z.B. mit Mohnöhl, so dauert die Reinigung desselben länger; das Oehl färbt sich im Sonnenlicht allmählich viel dunkler, und zum Erstarren ist eine weit niedrigere Temperatur nöthig. Das gesäuerte Fett, was aus solchem Oehl gewonnen wird, bleibt weicher als das aus reinem Olivenöhl, und ist zum Schleifen der Platten daher etwas bequemer; ich ziehe aber lezteres dennoch vor, weil sich die Platten durch Spiritus und Tripel leichter und sicherer von diesem Fett reinigen lassen. Man braucht von diesem Fett nur sehr wenig, deßhalb habe ich es