Text-Bild-Ansicht Band 96

Bild:
<< vorherige Seite

die Platten ist, so reinige man dasselbe vor jedem Versuch mit Spiritus, besser aber ist es noch, diejenigen Theile des Bretts, welche nicht von der Platte bedekt werden, mit Staniol zu bedeken, den man dann nur mit trokner Baumwolle zu reinigen braucht. Der Holzkasten mancher Camera obscura hat die Eigenschaft, leicht Bromdämpfe einzusaugen, und dann eine Rükwirkung auf die Platte auszuüben, wodurch das Bild verdorben wird; dieß war mit einem Kasten aus Nußbaumholz der Fall, den ich aus Paris erhalten hatte. Im Anfang gelangen die Versuche in diesem Kasten recht gut, allmählich gingen sie aber immer schlechter, bis ich zulezt kaum nur noch Spuren eines Bildes erhielt; ein hier verfertigter Kasten aus demselben Holz zeigte diese Untugend nicht. Ist man so unglüklich einen Kasten erster Art erhalten zu haben, so ist das Beste, ihn ganz zu verwerfen; kann man dieß aber nicht, so beobachte man folgende Regeln. Man lasse so viel als möglich den Kasten geöffnet im Freien stehen, und bringe ihn nie in ein Zimmer, wo Bromdämpfe seyn können. Sobald man eine Rükwirkung des Kastens auf die Platten zu bemerken glaubt, stelle man die Versuche ein, gieße einige Tropfen liq. amm. caust. in den Kasten, verschließe denselben und lasse ihn so wenigstens eine Stunde stehen; dann öffne man ihn und lasse ihn so lange in freier Luft, bis sich aller Ammoniakgeruch verloren hat. Ob bei Metallkästen mit der Zeit derselbe Uebelstand eintreten könne, weiß ich nicht; ein kleiner Messingkasten, den ich häufig gebrauchte, zeigte ihn nicht, so lange im Innern die rohe Metallfläche nicht geschwärzt war. Geschwärzte Metallrahmen für die Platten zeigten aber eine sehr bemerkbare Rükwirkung, wenn sie nicht vor jedem Versuch gereinigt wurden; es ist daher besser solche Rahmen ungeschwärzt zu lassen. Fizeau hat bekanntlich schon angegeben daß, wenn man schon Bromwasser nach dem Maaß verfertigt hat, man sich eine Menge Bromwasser bereiten kann, indem man die Farbe des ersteren zum Vergleichungsmoment nimmt, und er schlägt dieß als ein Auskunftsmittel vor, wenn man das Maaßgefäß zerbrechen sollte. Diese Methode, welche anfangs roh erscheint, ist aber nur mit gehöriger Modification die einzig sichere, denn das destillirte Wasser verhält sich nicht immer gleich gegen das Brom. Es ist etwas anderes, ob man Wasser benuzt, welches aus Glasgefäßen oder aus verzinnten Gefäßen destillirt wurde, und ob das Wasser frisch bereitet ist, oder schon einige Zeit an der Luft gestanden hat. Fizeau's Methode ist aber deßhalb ohne Modification nicht brauchbar, weil verdünntes Bromwasser, selbst wenn es in sorgfältig verschlossenen Flaschen und im Dunkeln aufbewahrt wird, doch allmählich bleicht und zulezt alle Farbe verliert; auf folgende Weise