Text-Bild-Ansicht Band 97

Bild:
<< vorherige Seite

In diesen fünf Figuren bezeichnen dieselben Buchstaben denselben Gegenstand.

A Platte für das Zifferblatt. B und C Gestell für das Uhrwerk. a, Fig. 26, Federhaus. b vierekiger Schlüsselstift. c Zahnrad am Federhaus, das in ein (Betrieb d eingreift, auf dessen Achse das Rad e befestigt ist, welches ein (Betrieb e' treibt, das mit dem Secundenrad f verbunden ist. Dieses Rad ist mit dem (Betrieb g des Steigrads h im Eingriff. i, Fig. 27, Unruhe. k unteres Spindellager. l, Fig. 25, kleiner Zeiger, welcher in fünf Minuten eine Umdrehung macht, und zwar auf einem Zifferblatt, das in fünf Theile getheilt ist. m Secundenzeiger (trotteuse), welcher in dem Lager m' liegt und dessen umgebogene Spize n, Fig. 29, in ein kleines Näpfchen o taucht, welches an dem Ende eines anderen darunter liegenden Zeigers, der sich aber auf derselben Achse befindet, angebracht ist. Das Näpfchen enthält ein wenig rothe Tinte, welche so dik ist, daß sie nicht durch das Loch in dem Näpfchen ausfließt. Die Spize des Zeigers m, welche in die Tinte eingetaucht ist, geht durch dieses Loch und macht einen Punkt auf das Zifferblatt, und zwar genau beim Beginn oder beim Ende einer Operation, wenn man auf den Punktirknopf q drükt. Diese Bewegung geschieht auf folgende Weise.

Die Achse des Knopfs q trägt eine schiefe Ebene r, welche, wenn sie abwärts gedrükt wird, eine kleine Rolle s bewegt, die an einem Winkelstük t, Fig. 28, angebracht ist, das sich um den Zapfen u dreht. Auf den kurzen Arm des Winkelstüks drükt eine Feder u'; der längere Arm desselben ist mit einer Feder v versehen, deren Kopf sich an eine Achse x stüzt, die durch einen festen Bügel getragen wird und wie ein umgestürzter Kegel eingeschnitten ist, damit der Kopf sie nicht verlassen kann, wenn irgend eine zu starke Bewegung dem Stük mitgetheilt würde. Jedesmal, wenn das Winkelstük sich dreht, schnappt die Feder aus und bewirkt dadurch eine Punktirung, daß sie dem Ansaz y begegnet, welcher auf der Gabel z befestigt ist, die aus einer Feder besteht. Diese Gabel umgibt das Rohr des Zeigers m und verschiebt diesen. Der Zeiger senkt sich, seine Spize dringt durch das kleine Näpfchen, und macht einen Punkt auf das Zifferblatt. Dieß geschieht, während die Zeiger im Gang sind.

a' ist ein Getrieb, welches auf die Zeigerachse aufgestekt und mit dem Rad b' im Eingriff ist; lezteres macht in fünf Minuten eine Umdrehung und trägt den kleinen Zeiger l.

Um das Uhrwerk zu hemmen oder es wieder in Gang zu sezen, drükt man auf den Knopf c'. Die Achse dieses Knopfs, deren Ende eine schiefe Ebene bildet, verschiebt beim Abwärtsgehen eine kleine