Text-Bild-Ansicht Band 97

Bild:
<< vorherige Seite

Destillation über Ziegelstükchen bei hoher Temperatur erleidet, näher kennen zu lernen; bilden sich dabei neue sehr flüchtige Producte, welche, dem Oehl beigemischt, ihm die Eigenschaft ertheilen, den Kautschuk leicht aufzulösen, oder ist es nur eine moleculare Modification des Oehls? Diese Frage kann jezt gelöst werden.

Folgendes sind die physischen Eigenschaften dieses über Ziegelstükchen bei hoher Temperatur destillirten Oehls. Seine Farbe ist schwach gelblich; sein Geruch theilt sich zwischen dem des Thymians, des Weinöhls und des Terpenthinöhls; es ist leichter als das Terpenthinöhl; lezteres hat eine Dichtigkeit = 0,8736, nach der Destillation aber nur = 0,8420. Es fängt bei 85° C. an zu sieden, aber die Temperatur steigt beinahe sogleich auf 154° C. und bleibt dann constant auf diesem Grade. Ich versuchte, ob es nicht möglich sey die erstem flüchtigem Portionen davon abzusondern; allein troz der größten Sorgfalt und der besten erkältenden Gemische konnte ich nur eine sehr kleine Quantität davon trennen, welche zu einer genauen Untersuchung nicht hinreichte. Beinahe alles modificirte Terpenthinöhl kocht bei 154°, während vor dessen Destillation der Siedepunkt von 156–158° C. variirt. Bei der Analyse zeigte das destillirte Terpenthinöhl genau dieselbe Zusammensezung wie das ursprüngliche.

Aus diesen Versuchen hatte ich über die moleculare Veränderung des Terpenthinöhls nichts gelernt und ich wollte sie aufgeben, nahm sie aber wieder auf, als mir der Polarisations-Apparat des Hôtel Dieu zur Verfügung gestellt wurde. Ich stellte Versuche damit im lezten Winter an, wo mir der lange anhaltende Schnee gute Kältemischungen verschaffte und ich die sehr lästigen Dämpfe des Oehls zum Theil vermeiden konnte.

Die bei mehreren Polarisationsversuchen mit über Ziegelstükchen destillirtem Terpenthinöhl erhaltenen Resultate kann ich wie folgt zusammenfassen:

Die Molecular-Veränderungen, welche das Terpenthinöhl in der Hize erleidet und welche es zur Auflösung des Kautschuks geeignet machen, können mittelst des Polarisations-Apparats ganz leicht verfolgt und gemessen werden.

Das von mir untersuchte käufliche Terpenthinöhl, welches den Kautschuk unvollkommen auflöste, besaß ein moleculares Rotationsvermögen von – 28,82° 78). Nach der Destillation über freiem Feuer war dieses Vermögen – 33,23° und seine auflösende Kraft war in demselben Verhältniß gestiegen. Wird dasselbe Terpenthinöhl durch eine höhere Temperatur mittelst Destillation über Ziegelstükchen

78)

Drehung links.