Text-Bild-Ansicht Band 97

Bild:
<< vorherige Seite

Die mit diesen drei Sorten angestellten Versuche gaben folgende Resultate:

1000 große vollgesogene Blutegel, im Gewicht von 2,440 Kilogr., enthielten 1,140 Kilogr. Blut; die von Blut befreiten (entleerten) Blutegel wogen 1,300 Kilogr.

1000 mittlere Blutegel von 1,250 Kilogr. Gewicht enthielten 250 Gramme Blut; das Gewicht der Blutegel war sonach 1,000 Kilogr. Diese Blutegel, im Preise von 50 bis 90 Fr., waren auf 70, 80 und 150 Fr. gebracht worden.

1000 mittelkleine Blutegel, welche 700 Gramme wogen, enthielten 200 Gramme Blut; das Gewicht der Blutegel betrug also 500 Gramme. Es waren dieß vollgesogene Fadenblutegel.

Man hatte verbreitet, daß das Blut den Blutegeln wegen der Reise gegeben werde. Wir überzeugten uns, indem wir uns durch Hrn. Montaut von Trieft am 5. Febr. 1844 nach Paris gekommene Blutegel verschafften, daß diese Blutegel kein Blut enthielten und in gutem Zustand waren. Eben so wurden aus dem Indre-Departement bezogene Blutegel untersucht und ebenfalls rein von Blut befunden.

Die im Handel als ächt und kauf würdig (loyales et marchandes) ausgebotenen Blutegel sollten frei seyn von Blut, indem dem Begriffe dieser Worte nach eine so bezeichnete Waare rein, nicht vermengt, oder mit irgend einer fremdartigen Substanz verfälscht seyn soll.

Aus einigen Versuchen, welche wir anstellten, und vielen Nachrichten, die wir einzogen, geht hervor, daß die vollgesogenen Blutegel träge sind, oft nicht, oder doch sehr schwer anbeißen, daß sie endlich wenig Blut ziehen und ihre Wunden, nachdem sie abgefallen, nicht nachbluten, so daß wenigstens 30 solcher vollgesogener Blutegel erforderlich sind, um die Wirkung von 10 blutfreien hervorzubringen.

Die Frage anbelangend, ob vollgesogene Blutegel schädlich wirken können, so könnte, wenn es auch nachgewiesen wäre, daß die Benuzung mit Thierblut vollgesogener Blutegel an und für sich nichts schaden würde, d.h. zu keinem Unfall Anlaß gäbe, doch bewiesen werden, daß ein solcher Blutegel in der Hinsicht schädlich ist, daß der Arzt nicht weiß, an was er sich zu halten hat.

Durch folgende Mittel kann entdekt werden, ob die Blutegel betrügerischer Weise vollgesogen wurden.

Der nicht vollgesogene Blutegel hat einen in die Länge gezogenen, plattgedrükten Körper; seine Haut hat ein eigenthümlich sammetartiges Aussehen; er bewegt sich im Wasser höchst lebhaft in