Text-Bild-Ansicht Band 81

Bild:
<< vorherige Seite

Unterschied stattfinden konnte, doch nicht, daß sich eine Vergleichung anstellen ließe. Ich theile Ihnen daher nur die Thatsache mit, daß das Boot mit demselben Treiber, welchen ich Ihnen zusende, durch zwei an der Kurbel drehende Männer fortgetrieben wurde, und zwar 88 Yards in 33 Secunden, und hie und da, bei gehörig tactmäßiger Bewegung, in 30 Secunden, wie es schien, zurüklegend. Der Treiber machte in dieser Zeit 119,5 Umdrehungen.

Ein im Gegenkiel (dead-wood) der Yacht Archimedes angebrachter Schraubentreiber hat, wie aus den öffentlichen Blättern hervorgeht, mit dem gemeinen Schaufelrad gleiche Geschwindigkeit geliefert. Dieser Treibapparat unterscheidet sich zwar der Form und Lage nach von meinem Treiber (quarter propeller), beruht aber auf demselben Princip. Auch auf dem Ocean geht aus seiner Anwendung das Hauptfactum hervor, welches das kleine Modell in der polytechnic Institution bei allen obwaltenden nachtheiligen Nebenumständen bestätigt, nämlich Gleichförmigkeit der Geschwindigkeit. Bei meinen an diesem Modelle angebrachten Treibern zeigte sich ein directeres und treueres Festhalten an dem Vorbilde der Natur, und in ihrer raschen rotirenden Thätigkeit im Wasser unter der günstigsten Winkelstellung der Schaufeln vereinigt sich die Kraft des Keils mit derjenigen der Schraube. Kein Hinterwasser beunruhigt ihren stillen Gang. Eine leichtkräuselnde Wellenbewegung, ähnlich den Wellenspuren, welche ein nahe unter der Wasserfläche rasch dahin schwimmender Fisch mit seinem Schwanze erregt, bezeichnet den Lauf jedes Treibers. Die Treiber gehorchen dem Steuerruder und mit gleicher Leichtigkeit läßt sich mit ihnen rükwärts steuern. Sollte sich am Steuerruder ein Unfall ereignen, so läßt es sich durch geeignete Abwechslung und Combination ihrer Thätigkeit ersezen.

VI. Großes Wasserrad zu Colebrook Dale.

Aus dem Civil-Engineer and Architects' Journal. Mai 1841, S. 157.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Das fragliche Wasserrad arbeitet an einer Oehl- und Farbenmühle. Da die Geschwindigkeit und der Wasserzufluß bedeutend variirt, so läßt sich die Kraft des Rades nicht genau bestimmen; sie dürfte indessen 3 oder 4 Pferdekräfte nicht übersteigen. Die Geschwindigkeit beläuft sich ungefähr auf 1 Umdrehung in 3 Minuten, oder auf 1,39 Fuß per Secunde. Ein Theil des Wassers fällt am Scheitel