Text-Bild-Ansicht Band 81

Bild:
<< vorherige Seite

in welcher die Constanten nach der Methode der kleinsten Quadrate bestimmt wurden.

Die Unterschiede zwischen Rechnung und Beobachtung sind nicht so groß, daß sie nicht den unvermeidlichen Beobachtungsfehlern, den Verschiedenheiten in der Beschaffenheit des Eisens u.s.w. zugeschrieben werden könnten. Eine ähnliche Uebereinstimmung fand sich bei andern Beobachtungen. Ich glaube daher, wir können das folgende Gesez annehmen:

Wenn Eisenstäbe von gleicher Länge dem Einflusse eines Stromes von gleicher Kraft ausgesezt werden, so ist der Betrag des Magnetismus, den sie annehmen, proportional ihrem Durchmesser.

Ich muß bemerken, daß die Constante, welche wir in der Formel hinzugefügt haben, von dem magnetischen Einflusse des Schraubendrahtes abhängt und von dem eingeschlossenen Eisenkern unabhängig ist. Die praktischen Folgerungen, die sich aus diesem merkwürdigen Geseze ziehen lassen, sind von bedeutender Wichtigkeit. Von diesen will ich jedoch für jezt nur einer erwähnen.

Nachdem gefunden worden, daß der Betrag des Magnetismus proportional ist der Oberfläche des weichen Eisens, wurde ermittelt, daß bei der Construction elektromagnetischer Maschinen kleine Stäbe oder vielmehr, in Gemäßheit meiner eigenen Versuche vom Jahre 1837 (Taylor's Scientific. Memoirs, Vol. II), hohle Stäbe vortheilhafter seyen als größere und solide. Ich kann hier die Versuche des Prof. Barlow nicht mit Stillschweigen übergehen, die, wie bekannt, schon vor langer Zeit bewiesen haben, daß die Einwirkung des Erdmagnetismus auf weiches Eisen nur von der Oberfläche und fast gar nicht von der Dike abhängt.

Um für Elektromagnete von verschiedener Länge das Gesez zu ermitteln, unternahmen wir, Hr. Lenz und ich, sehr viele und mühsame Beobachtungen; sie wurden sogar auf Stäbe von 13 Fuß Länge ausgedehnt, und dabei zugleich die Bestimmung der besondern Vertheilung des Magnetismus in den Stäben in Betracht gezogen. Von diesen Beobachtungen will ich nur diejenigen anführen, die auf die elektromagnetischen Maschinen am meisten anwendbar zu seyn scheinen und eben so einfache als unerwartete Resultate geliefert haben. Die folgende Tafel enthält die Resultate einiger Beobachtungen mit Stäben von gleichem Durchmesser, aber verschiedener Länge, unter dem Einflusse eines Stromes von gleicher Stärke, der sie in Schraubendrähten umkreiste.