Text-Bild-Ansicht Band 81

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist hinzuzufügen, daß diese Formeln modificirt werden durch den Umstand, daß das Eisen seine magnetische Intensität nicht instantan erlangen kann, und daß es dazu einer gewissen Zeit bedarf, die von der Stärke dieser Intensität und besonders von der Qualität des Eisens abhängt. Diese Umstände theoretisch in Rechnung bringen zu können, ist aber vorläufig keine Aussicht vorhanden.

XXXIII. Ueber die Nichtentzündbarkeit der Gewebe; von A. Morin in Genf.

Aus dem Journal de Pharmacie, Mai 1841, S. 296.

Das Publicum ist schon lange von dem Gedanken zurükgekommen, daß die Gewebe durch Behandlung mit einer Substanz von mineralischer und unverbrennlicher Natur ebenfalls unverbrennlich gemacht werden können. Man überzeugte sich, daß die Hize auf eine mit einem unverbrennlichen Ueberzug oder Firniß bedekte Substanz eben so desorganisirend wirkt, wie die Destillation in verschlossenen Gefäßen und sie folglich zerstört. Da aber das nothwendige Resultat dieser Zerstörung die Erzeugung eines sehr beträchtlichen Volums mehr oder weniger kohlenstoffhaltiger, verbrennlicher und entzündlicher Gase ist, so kann man sich eines Zweifels über die wahrhafte Wirksamkeit der zur Bezwekung der Nichtentzündlichkeit der Gewebe angewandten Mittel nicht erwehren.

Ich hatte Gelegenheit, über diesen Gegenstand einige Versuche anzustellen, und zwar in großem Maaßstabe. Es handelte sich um das Zelt eines Dampfschiffes, welches dem Regen ausgesezt ist und auch glühende Kohlen in sich aufzunehmen hat; es war von grobem Hanftuch.

Ich untersuchte zuvörderst die Wirkung des Wasserglases von verschiedenem Kieselerdegehalt, und auch das Fuchs'sche Wasserglas, welches bekanntlich an den Decorationen des Theaters in München angewandt wurde und nur in warmem Wasser auflöslich ist.

Ein Stük Zeug wurde mit Wasserglaslösung getränkt und dann getroknet, und diese Operation öfters wiederholt, bis der Punkt erreicht war, wo es einer lebhaften Flamme ausgesezt oder zwischen glühende Kohlen gebracht, glühend wurde und sich zersezte, ohne selbst in Flamme auszubrechen.

Ich bemerkte, daß wenn der unentzündlich gemachte Stoff öfters durch die Hände ging, derselbe nach und nach diese Eigenschaft verlor, was ich nur dem Umstande zuschreiben kann, daß der Glasüberzug,