Text-Bild-Ansicht Band 82

Bild:
<< vorherige Seite

Telegraphen sehr viele Vortheile dar. Er arbeitet Tag und Nacht, während ein gewöhnlicher Telegraph nur den Tag über in Thätigkeit ist; er arbeitet ferner bei jedem Zustande der Witterung, während ein gewöhnlicher Telegraph nur bei gutem Wetter wirksam seyn kann. Wegen des Wechsels im Zustande der Atmosphäre gibt es im Laufe eines Jahres viele Tage, an welchen die Transmission von Nachrichten durch den gewöhnlichen Telegraphen nicht ausführbar ist; aus demselben Grunde werden außerdem sehr viele Depeschen, bevor sie zu Ende signalisirt sind, unterbrochen. Inconvenienzen dieser Art finden beim elektrischen Telegraphen nicht statt. Ein weiterer Vortheil liegt darin, daß die Kosten der separaten Stationen in keiner Hinsicht mit denen des gewöhnlichen Telegraphen zu vergleichen sind. Der Apparat bedarf keines Beobachters, und kann in jedem Raume, in welchem sich die ihn bedienenden Leute befinden, in Thätigkeit gesezt werden. Noch einen andern Vortheil hat der elektrische vor dem gewöhnlichen Telegraphen voraus, nämlich die Schnelligkeit, mit welcher man die Signale aufeinander folgen lassen kann. In einer Minute lassen sich bequem 30 Signale machen, eine Anzahl, welche der gewöhnliche Telegraph nicht liefern kann.

Durch die vorangegangene Darstellung habe ich die Aufmerksamkeit des Comité auf den gegenwärtig an der Great-Western-Eisenbahn im Betrieb befindlichen Telegraphen hingelenkt. Nun ergreife ich aber die Gelegenheit, noch einen besonderen Gegenstand näher zu berühren. Neuerdings beschäftigte ich mich nämlich mit der Ausführung zahlreicher Verbesserungen, die sich mir darboten, und so erlangte ich denn in Gemeinschaft mit Hrn. Cooke, der seine Aufmerksamkeit zum großen Theil demselben Gegenstande zuwandte, ein neues Patent für ein telegraphisches System, welches meines Erachtens dem gegenwärtig existirenden gegenüber ganz bedeutende Vortheile darbietet. Er läßt sich an der gegenwärtig fertigen Linie ohne irgend eine hinzukommende nachträgliche Ausgabe anbringen; man braucht nur die neuen Instrumente an die Stelle der älteren zu sezen. Dieser neue Apparat erfordert nur ein einziges Paar Drähte, welche ganz dieselbe Wirkung thun, was gegenwärtig mit fünf Drähten erzielt wird, so daß augenbliklich drei von einander unabhängige Telegraphen an der Great-Western-Linie aufgestellt werden könnten; er ist gleichfalls allen Buchstaben des Alphabets zugänglich, nur nach einer andern Reihenfolge, und dabei so außerordentlich einfach, daß Jedermann ohne vorläufige Einübung eine Nachricht zu expediren und die Antwort abzulesen im Stande ist.“

Die kürzlich durch Hrn. Cooke veröffentlichten Zeichnungen mit der beigefügten gedrukten Beschreibung, welche wir oben erwähnten,