Text-Bild-Ansicht Band 82

Bild:
<< vorherige Seite

Soll in Folge einer eingetretenen Beschädigung ein Stük Drahtseil weggeschafft werden, so nimmt man an jedem Ende des Stüks die Verbindungsschrauben in den Büchsen heraus, sodann knüpft man das eine Ende des fehlerhaften zu beseitigenden Drahtes an das Ende einer frischen, auf einer Trommel aufgewikelten Drahtlänge, zieht das andere Ende aus der Röhre hervor und windet es auf eine leere Trommel auf, wobei der neue Draht allmählich seine Stelle einnimmt. Nun werden nur noch die Schrauben mit den Drahtenden vereinigt, und die Linie ist somit vollkommen wieder in den Stand gesezt. Das schadhafte Drahtstük aber wird nach gehöriger Untersuchung und Reparatur für den Gebrauch wieder hergestellt.

Jeder Draht ist abgesondert mit Baumwolle und einer Kautschukauflösung überzogen; die Drähte werden zu einem Strik zusammengewunden, welchen man, bevor er durch die Röhre gestekt wird, durch einen heißen harzigen Firniß zieht.

Fig. 43 zeigt eine Luftpresse, deren Zwek darauf hinausgeht, das Wasser von der Röhre entfernt zu halten, wenn diese unterirdisch fortgeführt ist, und etwaige Fehler in der Röhrenleitung anzuzeigen.

H ist eine Luftpresse oder ein mit trokener Luft von beliebiger Compression gefüllter Luftbehälter von passendem Rauminhalt. 1 h, eine Drukwaage in Form eines Hebels; 2h, ein Ventil, welches mittelst einer ganz kleinen Oeffnung die Communication zwischen dem Reservoir H und der Röhre C herstellt. Angenommen nun, man habe es für wünschenswerth befunden, das Innere der Röhre einem Druke von 2 oder 2 Pfunden (welchen man als hinreichend berechnet hat, um den größten Wasserdruk, dem die Röhre unterliegen kann, unschädlich zu machen) auszusezen, so muß die Waage 1h nach Verhältniß dieses Druks belastet werden. Sollte nun irgend eine Luftentweichung aus der Röhre stattfinden, so wird der Hebelarm 1h niedersteigen und das Ventil 2h so lange offen erhalten, bis die comprimirte Luft im Reservoir den Druk im Innern der Röhre auf den erwünschten Grad gesteigert hat, worauf die Drukwaage 1h wieder steigt und das Ventil 2h schließt. Ein Barometer C kann die Aenderung des Druks in dem Reservoir oder in der Röhre anzeigen. Wenn das Reservoir in Folge eines Lekes in der Röhrenleitung bald leer geworden ist, so wird dasselbe mit Hülfe einer Luftpumpe von neuem gespeist, wobei der geringe Druk von 2 oder 3 Pfd. mit gar keinen Schwierigkeiten verbunden ist. Sollte indessen der Barometer eine plözliche Luftentweichung anzeigen, so muß die Aufmerksamkeit ohne Verzug den längs der Linie in kurzen Zwischenräumen angeordneten Probirbüchsen J zugewendet werden.

In oder nahe an der Büchse steht ein Dreiwegehahn auf eine