Text-Bild-Ansicht Band 82

Bild:
<< vorherige Seite

(Insectenmaaßstab) heiße, und der in Fig. 42 in der Hälfte der natürlichen Größe abgebildet ist.

Er besteht aus zwei Metallstäben A'B' (s. Figur), die, wie bei einem Doppelcirkel, an einem ihrer kürzeren Theile vermittelst eines Schraubenscharniers befestigt sind, und aus einem Metallbogen, der sich von einem ihrer kürzeren Schenkel aus zum anderen Schenkel drehen läßt.

Die kürzeren Schenkel (B'B) sind jeder = 1 rhein. Zoll lang und haben an ihren Enden eine nach Innen gerichtete stumpfe Spize, welche mit den inneren Kanten der längeren Schenkel eine gerade Linie bildet und beim Schließen des Cirkels die entgegengesezte Spize genau berührt.

Die längeren Schenkel (A'A) sind jeder = 4 rhein. Zoll lang, an ihren Enden zugespizt und nach Innen in 4 rhein. Zoll getheilt, deren 2ter, 3ter und 4ter wieder je in 10 gleiche und diese noch in halbe Theile getheilt sind, so daß bei Oeffnung des Cirkels die Entfernung der Spizen der kleinen Schenkel von einander (die Weite) der gleichen Weite der größeren Schenkel bei dem 1sten Zoll, der doppelten Weite bei dem 2ten Zoll, der dreifachen Weite bei dem 3ten Zoll u.s.f. entspricht.

Der am Ende des einen kürzeren Schenkels befestigte Metallbogen D ist ein Bogen von 60°, der den Drehpunkt des Cirkels zu seinem Mittelpunkte hat, und von dem Punkte an, wo die Spize seines mit ihm befestigten Schenkels auf ihm liegt, in 12 (und halbe) Theile so getheilt ist, daß diese zusammen = 1 rhein. Zoll und die von dem Anfangspunkte der Theilung zu irgend einem anderen Theile gezogenen Sehnen (die Weiten der kürzeren Schenkel) genau eine gewisse Zahl von Linien und halben56) Linien des Zolls darstellen. Diese Theile des Metallbogens, zur absoluten Bestimmung der Weiten von den beiden kürzeren Schenkeln gegeben, sind darauf durch Abmessung eines in 12 Linien und halbe Linien getheilten rhein. Zolls vermittelst eines Cirkels bezeichnet worden.57)

Bei dieser Einrichtung des Meßinstruments läßt sich, wie man sieht, das Verhältniß, in welchem irgend gewisse Größen an einem Insect, wie insbesondere seine Breite und Länge zu einander stehen, leicht finden, und auf eine halbe Decimallinie hin bestimmen, da irgend eine Weite der kurzen Schenkel B, B sich zu der Weite der langen Schenkel A, A an irgend einem gegebenen Punkt ihrer Kanten

56)

Die Linien dürften zu genauerer Messung statt in 1/2 Linien, in vier Theile = 2/10, 4/10, 6/10, 8/10 getheilt seyn.

57)

Auf der Rükseite eines der langen Schenkel sind neben den Theilen von 1 1/2 Zoll rhein. zur Vergleichung 40 Millimeter eingravirt.