Text-Bild-Ansicht Band 91

Bild:
<< vorherige Seite

H, H Garnitur, welche auf das Schloßblech geschraubt ist, und die Schlüsselröhre I trägt. Sie ist durch punktirte Linien angezeigt, um die darunter liegenden Stüke nicht zu verdeken.

J Zuhaltungen, welche in der Mitte durchbrochen sind, um dem Ansaze C der Länge nach den Durchgang zu gestatten. Sie sind um den Zapfen a beweglich und mit Einschnitten d, d versehen, welche den Ansaz C auf dem Riegel umfassen und fest halten, wenn der leztere in einer fixen Stellung bleiben soll.

Diese Zuhaltungen, vier an Zahl, sind einander genau ähnlich. Die vierte trägt in ihrem Inneren schiefe Flächen e, Fig. 35, welche in Nuthen, die in dem Ansaze C angebracht sind, gleiten, damit sie nicht aus ihrer Richtung kommen kann.

Die vier Zuhaltungen werden durch den Schlüsselbart gehoben, um dem Ansaz C den Durchgang zu gestatten; sobald aber der Schlüssel nicht mehr wirkt, fallen sie durch ihr eigenes Gewicht, und gedrängt durch die Federn K zurük, so daß sie den Ansaz C durch einen der Einschnitte d, d festhalten.

L zwei andere Zuhaltungen, die sich um den Zapfen f drehen. Sie sind mit einer ovalen Oeffnung g versehen, welche ihnen zu spielen gestattet, ohne von dem Zapfen a gehindert zu werden. Diese Zuhaltungen, deren unterer Rand in die Oeffnungen h, h des Schlüsselbartes eintritt, werden niedergedrükt, während die anderen gehoben werden, um dem Ansaz den Durchgang zu gestatten. Sie werden beide durch die Feder M in die Höhe gedrükt.

N ein Stük, welches der Entdeker genannt wird. Es dreht sich um die Achse i, ist demjenigen in dem Schlosse von Chubb ganz ähnlich, und dazu bestimmt, die Versuche der Diebe zu vereiteln. Zu diesem Zwek ist es mit einem Haken k versehen, welcher in die Einschnitte l oder m des Riegels einfällt, falls man es versuchen wollte, das Schloß mit einem Dieterich zu öffnen. In diesem Falle würde der Riegel durchaus unbeweglich seyn.

O Feder, die gegen das Ende des Entdekers drükt, welchen man nicht von dem Riegel entfernen kann, außer man fährt fort, den Schlüssel zu drehen, auch wenn das Schloß schon geschlossen ist. Dieß wird den Ansaz in die Kerbe n bringen, indem der Riegel noch ein klein wenig vorwärts geht. Hiebei wird der Haken auf den schiefen Flächen der Kerben l, m gleiten, und der Entdeker wird seine frühere Stellung wieder einnehmen.