Text-Bild-Ansicht Band 91

Bild:
<< vorherige Seite

Uhr in Verbindung zu sezen, daß es nur während eines sehr kurzen Zeitraums von derselben berührt werde, und einen ganzen Hin- und Hergang außer aller Verbindung mit dem Werke zurüklege, mit einem Worte eine verbesserte sehr einfache sogenannte freie Hemmung zu construiren.

Dieselbe ist in Fig. 25 und 26 in zwei verschiedenen Momenten abgebildet, aus denen man die ganze Bewegung während des Durchganges eines Stiftes erläutern kann.

Das Steigrad a ist ein Stiftenrad von derselben Form und Anzahl der Stiften wie bei andern Uhren. Der Haken b oder Anker hat 2 Pallets so geformt, daß sie in einer Linie liegen, und dadurch, wie aus Fig. 25 zu ersehen, einen geschlossenen Kreisausschnitt darstellen. In dieser Form würden allerdings die Stifte des Steigrades gar nicht passiren können, wenn ihnen nicht ein Pallet Luft machte und dem Stifte einen Weg öffnete, den es passiren könnte.

Der Haken bewegt sich um die Achse in c und ist aufwärts über das Gehäuse der Uhr d verlängert, wenn das Pendel in freier Luft schwingen soll. An seinem Ende trägt er ein flaches Blättchen e, gegen welches das Pendel mit einem Röllchen anschlägt. In der Mitte der senkrechten Verlängerung des Hakens ist eine horizontale Stange f angebracht, welche ein verschiebbares Gewichtchen trägt. Dieses Gewicht bewirkt, daß der Haken beständig nach der Seite der Stange f umzufallen strebt, welcher Bewegung jedoch durch die stellbare Schraube g eine Gränze gesezt ist.

Der Haken selbst hat ein festes Pallet bei b und ein bewegliches h, welches durch die kleine Feder i, die unter einen seitlichen Stift greift, aufgehoben wird, sobald es nicht heruntergedrükt gehalten wird.

Nach dieser Darstellung wird es leicht seyn, den Vorgang bei dem Durchgang eines Stiftes in allen seinen Momenten zu verfolgen.

Fig. 25 stellt den Haken im Zustand der Ruhe dar.

Die senkrechte Stange des Hakens liegt an der Schraube g, und es kann also das Gewicht auf f nicht weiter sinken. Das Steigrad a drükt mit der ihm inwohnenden Kraft mittelst eines Stiftes das bewegliche Pallet h auf das feste b, das Pendel hängt senkrecht über der Uhr, und berührt diese im Zustande der Ruhe nirgendwo.

Wird nun dem Pendel der erste Anstoß gegeben (Fig. 26), so daß er mit seiner kleinen Frictionsrolle an die mit dem Haken festverbundene Stange anschlägt, so schiebt es diese Stange hinweg,