Text-Bild-Ansicht Band 107

Bild:
<< vorherige Seite

2) Ich nehme die Gutta-Percha, den Kautschuk oder Jintawan in vollkommen trockenem Zustande und zerreibe sie mit der fein gepulverten Composition von Operment und Schwefel. Hierauf bringe ich die Masse in die Kammer A des zuletzt beschriebenen Apparates und setze sie der Einwirkung des 110° R. heißen Wasserdampfs aus, ohne von dem Ofen und dem Topf E Gebrauch zu machen.

3) Ich setze die trocken zerriebenen Materialien sowohl der Einwirkung des Wasserdampfs von hoher Temperatur, als auch den Dämpfen des verflüchtigten Operments und Schwefels aus.

4) Ich mache einen Brei aus Operment und Schwefel mit Zusatz einer kleinen Quantität von Gutta-Percha oder Kautschukauflösung, bürste ihn über die zu schwefelnden Materialien, und setze sie so der einen oder der andern von den drei vorher beschriebenen Proceduren aus.

Viertens besteht meine Erfindung in einer Methode die Qualität der Gutta-Percha sowohl in ihrem geschwefelten als ungeschwefelten Zustande zu verbessern, indem ich sie in einer Kammer den Dämpfen von Salpetergas (welches sich beim Auflösen der Metalle in Salpetersäure entwickelt) aussetze oder auch 1–5 Minuten lang in eine kochende concentrirte Auflösung von salzsaurem Zink tauche. Sie muß dann in einer schwach alkalischen Flüssigkeit oder in weichem Wasser gewaschen werden. Die so behandelte Gutta-Percha ist sehr sanft anzufühlen und hat beinahe Metallglanz. – Gewöhnlicher ungeschwefelter Kautschuk erhält durch diese Behandlung dieselben Eigenschaften und verliert überdieß seine eigenthümliche Steifheit vollkommen; geschwefelter Kautschuk wird so weich anzufühlen wie Sammet.

Durch diese im dritten und vierten Theil meiner Erfindung angeführten Methoden lassen sich viele Artikel, welche auf gewöhnliche Weise aus Gutta-Percha oder Kautschuk verfertigt worden sind, in Qualität und Aussehen verbessern. Dahin gehören: wasserdichte Zeuge, Stiefel, Schuhe, Galoschen, Kamaschen, Hängriemen (für Kutschen), Bänder, Riemen, Hosenträger, Luftkissen, biegsame Flaschen, Röhren, Strümpfe, Flaschengehäuse, Futterale, Holfter, Tornister, Kappen, Helme, Hüte, Schalen, Becher, Bockdecken für Kutschersitze, Walzendrucktücher, Ueberzüge für die Walzen zum Pressen und Appretiren weicher Waaren, Walzen für Spinnmaschinen, Beschläge für Wollkratzen, Klavierhämmer, Flaschenpfropfe, Schnüre, Federn, Bruchbänder etc.

Fünftens bereite ich eine Composition für verschiedene Zwecke, indem ich in einer Knetmaschine 6 Theile Gutta-Percha oder Kautschuk mit 1 Theil salzsaurem Zink in concentrirter Auflösung vermische und