Text-Bild-Ansicht Band 107

Bild:
<< vorherige Seite

neuerdings der Luft bei gewöhnlicher Temperatur aus, so erhalten sie wieder ihre Durchsichtigkeit und ihr anfängliches Gewicht.

Salzsaures Gas, Ammoniak- und Schwefelwasserstoffgas werden in großer Menge vom ausgetrockneten Hydrophan absorbirt. Derselbe besitzt also ähnliche absorbirende Eigenschaften, wie man sie bei der Holzkohle und vielen anderen porösen Körpern beobachtet hat, aber niemals bei einem durchsichtigen Körper.

Die mittelst Kieseläther erhaltene durchsichtige Kieselerde läßt sich mit dem Hyalith der Mineralogen vergleichen, welcher weder doppelte Strahlenbrechung, noch Notationsvermögen besitzt. Der Hyalith ist übrigens viel härter; sein Wassergehalt überschreitet nicht 10 Procent, während mein Product fast 22 Proc. Wasser enthält. Letzteres scheint jedoch in sehr langer Zeit während einer sehr langsamen Molecularbewegung noch Wasser verlieren zu können; in einem Product, welches schon seit mehr als zwei Jahren in Berührung mit der Luft aufbewahrt worden ist, fand ich nur noch 19 Proc. Wasser.

Bei 92° R. ausgetrocknet, verliert die durchsichtige Kieselerde ihr Wasser und wird schwach durchscheinend. Sie nimmt dieses Wasser bis auf einige Procente an der Luft wieder auf, ohne jedoch ihre Durchsichtigkeit wieder zu erlangen.

Das Studium dieser Kunstproducte erfordert eine geraume Zeit, weil ihre Molecüle ungemein langsam in den Gleichgewichts-Zustand kommen. Nach den bisherigen Resultaten ist anzunehmen, daß es gelingen wird, sie in voluminösen Massen zu bereiten; die Erfahrung muß lehren, ob es dereinst möglich ist, daraus einen Nutzen zu ziehen.

XLVIII. Ueber die Liebig'sche Darstellungsmethode arsenikfreien Antimons, von Dr. A. Bensch.

Aus den Annalen der Chemie und Pharmacie, Bd. LXIII S. 273.

Es ist bekannt, daß die von Liebig angegebene Methode zur Darstellung eines arsenikfreien Antimonregulus vielfach für richtig erklärt worden, aber auch von vielen Seiten verworfen worden ist, so in jüngster Zeit von Berzelius. Ich selbst habe die Liebig'sche Methode mehrmals mit vollkommen gutem Erfolg angewendet und glaubte es irgend einem unbekannten Umstande zuschreiben zu müssen, daß die von