Text-Bild-Ansicht Band 107

Bild:
<< vorherige Seite

2) daß sich die Säuremenge, welche man mit einem bestimmten Gewicht Schwefel erhält, dem in den Fabriken jetzt erzielten Maximum nähert und jedenfalls viel mehr beträgt, als man bisher bei Versuchen im Kleinen ohne den Einfluß der porösen Körper zu erzielen vermochte;

3) da das Comité die Methode nicht kennt, wodurch dem Bimsstein im erforderlichen Grade das Vermögen ertheilt wird, die schwefliche Säure mit dem Sauerstoff der Luft zu verbinden, so muß es sich darauf beschränken, die Behauptung des Erfinders zu erwähnen, daß seine Zubereitungsart des Bimssteins sehr geringe Kosten verursacht.

Das Comité, welches Schneider's Apparat und Versuche mit großem Interesse sah, hofft, daß dessen Verfahren einen glücklichen Einfluß auf die Fabrication der Schwefelsäure, eines der gebräuchlichsten und wichtigsten chemischen Producte, haben wird; es schlägt daher vor, daß dem Erfinder für seine wichtige Mittheilung der Dank der Société d'Encouragement ausgedrückt und seine Abhandlung vollständig oder auszugsweise im Bulletin veröffentlicht werde.

LXXXIX. Untersuchungen über den Proceß der englischen Roheisenbereitung; von R. Bunsen und L. Playfair.

Im Auszug aus dem Report of the British Association for the Advancement of science for 1845.

(Fortsetzung von S. 284 des vorigen Hefts.)

Mit Abbildungen auf Tab. V.

II. Theorie der mit Steinkohlen und erhitzter Luft betriebenen Hohöfen.

Die bisherigen Untersuchungen der Verf. ergaben nur die durchschnittliche Zusammensetzung der Gichtgase; dabei wurde an einigen Beispielen der Einfluß erläutert, welchen die Ofenmaterialien auf die mittlere Zusammensetzung der Gase ausüben, die als Endproducte aller in den einzelnen Theilen des Ofenschachtes stattfindenden Processe an der Gicht abziehen. Die Verf. gehen nun zu dem wichtigsten Theil ihrer Untersuchung über, nämlich zu den Veränderungen, welche die aufsteigende Luftsäule auf ihrem Wege von der Form bis an die Mündung des Ofens erleidet.