Text-Bild-Ansicht Band 85

Bild:
<< vorherige Seite

bis 50 Fathoms langen Säzen oder Lifts. Die Unterste Pumpe, welche das Wasser aus dem Sumpfe der Stollensohle hebt, ist eine gewöhnliche Saugpumpe, die darauf folgenden, von denen jede das Wasser von der nächsten tieferen erhält und dasselbe auf diese Weise successive bis zu Tage gefördert wird, sind Drukpumpen.

Den Kolben der unteren Saugpumpe macht man in der Regel etwas größer als den der Drukpumpen, weil derselbe selten ganz vollkommen dicht ist; eben so wird der dazu gehörige Pumpensaz niedriger gehalten. Der Durchmesser der Kolben und der dazu gehörigen Pumpensäze variirt auf den verschiedenen Bergwerken zwischen 6 und 20 Zoll. Die Wandstärke der Röhren ist am oberen Ende kaum 1 Zoll, dagegen nach Unten zu, wegen des bedeutenden Wasserdruks, 1 1/2 bis 1 3/4 Zoll. Der eigentliche Kolben der Drukpumpen besteht (Fig. 2) aus einem hohlen, an dem einen Ende verschlossenen und auf seiner ganzen Länge abgedrehten Cylinder von Gußeisen, in dessen inneren Theil die mit dem Hauptgestänge verbolzte hölzerne Kolbenstange genau eingepaßt und befestigt ist. Die Pumpenstiefel haben eine gewöhnliche, durch Hanf gedichtete Stopfbüchse.

Bei diesen einfach wirkenden Maschinen ist das Gewicht des Pumpengestänges die Kraft, welche das Wasser emportreibt und zu Tage fördert, während der Dampf das Gestänge wieder in die Höhe zieht. Da aber in der Regel die Wucht desselben zu groß ist, so ist damit ein Gegengewicht (Fig. 3) verbunden, welches also der Kraft des Dampfes zu Hülfe kommt.

Das Wasser wird sehr häufig höher gehoben, als durchaus zum freien Abfluß desselben erforderlich ist, indem man dasselbe durch Gossen auf ein in der Nähe liegendes Wasserrad zum Betriebe der Stampf- oder Walzwerke leitet. Unter diesen Wasserrädern gibt es manche von sehr schöner Construction und von bedeutenden Dimensionen. Die Welle ist gewöhnlich hohl mit aufgegossenen Federn. Die beiden Wellkränze sind von Gußeisen durchbrochen gearbeitet, dagegen die Arme, Felgen und Schaufeln von Holz.

Auf Wheal Fanny, zwischen Camborne und Redruth, hatte ich Gelegenheit, die dort von dem Ingenieur James Sims nach seinem Princip gebaute Wasserhebungsmaschine mit zwei über einander stehenden Cylindern in Thätigkeit zu sehen. Der obere kleinere Cylinder hat einen Durchmesser von 50 Zoll, und der darunter stehende größere von 90 Zoll. Das Verhältniß der Größe der Kolbenflächen ist also wie 1 zu 3,24. Der Kolbenhub ist 9 Fuß. Die ganze Maschine ist sehr akurat und sauber gearbeitet. Die Kolben sind, wie gewöhnlich, mit Hanf geliedert, welches bei deck Kolben des unteren größeren Cylinders durch rundum bei a in Fig. 4 angebrachte