Text-Bild-Ansicht Band 85

Bild:
<< vorherige Seite

Ich will noch erwähnen, daß die großen, beinahe wunderbaren Erwartungen, die man in Deutschland hegte und laut aussprach, ja nach einer Ihnen neulich mitgetheilten Correspondenz vielleicht noch hegt, durch die angeführten Geseze auf ihr richtiges Maaß zurükgeführt werden. Von der Anordnung der Organe der Bewegung läßt sich allerdings noch manches, von ihrer bloßen Vergrößerung oder Vermehrung mit Beibehaltung derselben Batterien nichts erwarten. Ich darf es aber wohl nicht verläugnen, daß wir auch bei unsern Arbeiten hier solchem Irrthume unterlagen und daß manche bittere Enttäuschung vorherging, ehe wir zu dieser Erkenntniß gelangten.

Ich darf Sie nicht ermüden mit der Vorzählung und Beschreibung der mannichfaltigen Apparate, welche zu unseren Versuchen construirt worden sind, um so weniger, da vier unserer Herren Collegen den Gegenstand in allen Details zu verfolgen officielle Veranlassung hatten. Aber ich will erwähnen, daß durchaus locale Verhältnisse die Ausführung dieser Arbeiten mit ungemeinen und ermüdenden Schwierigkeiten umgaben, Schwierigkeiten, die sich mit dem Maaßstabe der Maschinen und zulezt beinahe bis zum Unerträglichen steigerten. Die im verflossenen Herbste unternommenen Versuche, welche aus Gründen, die dem Elektromagnetismus eigentlich völlig fremd sind, den mit dem legitimsten Rechte gehegten Erwartungen nicht entsprachen, liefern die Belege hiezu. Aus diesen vielen und in großem Maaßstabe angestellten Versuchen habe ich keine positiven und exacten Maaßbestimmungen ziehen können und auch nicht ziehen wollen; wer mochte auch Messungen anzustellen geneigt seyn mit Apparaten, bei denen die theils aus der Anordnung, theils aus der Construction hervorgehenden Fehlerquellen in so überwiegendem Maaße vorhanden waren. Es wäre unbillig gewesen, diese Fehler der elektromagnetischen Kraft zum Nachtheile anrechnen zu wollen. Indessen wird es, wie ich schon oben erwähnt habe, hoffentlich nicht zu lange dauern, bis diese Lüke ausgefüllt ist, die es bis jezt noch verhindert, den Standpunkt scharf zu bezeichnen, auf welchem sich diese Angelegenheit gegenwärtig befindet. Aber wenn auch, wie es beinahe vorauszusehen ist, der ökonomische Vortheil sich noch auf die Seite der älteren Motoren neigen wird, so haben die elektromagnetischen Maschinen nichtsdestoweniger eine Zukunft, die ich mir anzudeuten erlauben will.

Ich betrachte den mechanischen Theil, die Anordnung der Organe der Bewegung nämlich, als beinahe abgeschlossen. Verbesserungen in dieser Beziehung sind zwar möglich; sie können sich aber ihrer Natur nach nur allmählich entwikeln und würden, wie ich glaube, die Frage nicht zur Entscheidung bringen. Anders verhält es sich indessen