Text-Bild-Ansicht Band 87

Bild:
<< vorherige Seite

Zahnrahmen befestigte Stift z mit dem Arm y in Berührung kommt, was der Fall ist, sobald das Getriebe v das Ende der Verzahnung erreicht, so schlägt der Arm y über und hebt den Hebel x nebst dem Schieber in die Höhe, wodurch das Getriebe v mit der oberen Verzahnung w in Eingriff kommt. Die fortgesezte Rotation bewegt nun den Zahnrahmen mit dem Wagen auswärts oder entfernt denselben von der Krazmaschine, bis der andere Stift z* mit dem Arme y in Berührung kommt, denselben zum Ueberschlagen und dadurch das Getriebe v wieder mit der unteren Verzahnung in Eingriff bringt.

Durch diese progressiven und wechselnden Bewegungen wird also das Wollenvließ in successiven Lagen nach diagonalen Richtungen, wie die Skizzen Fig. 17, 18, 19 und 20 zeigen, auf der Tuchfläche niedergelegt, und somit eine compacte Wollenwatte von gleichförmiger Dike erzeugt. Diese wird sofort von den Walzen c und e erfaßt, gepreßt und zwischen beiden endlosen Tüchern weiter geführt, bis sie wieder an der ersten Walze c ankommt, von der sie wieder auf die obere Fläche gebracht wird, um eine neue Wattenlage zu empfangen u.s.w. Hat die Watte die gehörige Dike erlangt, so wird sie in der Richtung der Achse der Walze c durchgeschnitten und dann von der Maschine genommen, um durch irgend geeignete Mittel zu einem festen Filze oder Filztuche verdichtet oder gewalkt zu werden.

CXIV. Ueber Maschinen zum Beledern der Drukcylinder an Baumwollspinnmaschinen und über diese Drukcylinder insbesondere; von Emil Dollfuß.

Aus dem Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse 1842, No. 75.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Mittelst der Vorrichtung zum Beledern der Drukcylinder, deren Beschreibung unten folgt, kann diese Operation, welche bisher von Hand verrichtet wurde, viel leichter und sicherer bewerkstelligt werden. Damit ein Drukcylinder seinen Zwek gehörig erfüllen und einige Dauer versprechen kann, muß sein Lederüberzug, wie jeder Spinner weiß, stark und so gleichförmig als möglich gespannt seyn. Wenige Arbeiter waren so geschikt, beide Bedingungen zu erfüllen; namentlich bei Cylindern für Streken, welche gewöhnlich große Dimensionen haben, war es bisher fast unmöglich, dem Leder die erforderliche Spannung zu geben. Mittelst der Maschine erreicht man den Zwek aber nicht nur vollständig, sondern auch wohlfeiler; da die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten derselben überdieß nur gering sind,