Text-Bild-Ansicht Band 104

Bild:
<< vorherige Seite

ganz eben. Auf diese Weise ist, wie man sieht, eine der größten Schwierigkeiten der Photographie auf Papier gehoben und sie ist sogar leichter als die Daguerreotypie.

Alle von mir zu beschreibenden Vorbereitungen geschehen in der Kälte, nicht weil dieß bessere Resultate liefert, sondern weil es ein weniger umständlicheres Verfahren ist, welches jeder ausführen kann, dem ein, vor allem Licht wohl geschützter Winkel eines Zimmers zu Gebote steht. Sie werden beim Schein einer Kerze oder einer gewöhnlichen Lampe vorgenommen.

Die Operation zerfällt in zwei Theile: der erste Theil gibt das Bild der Camera obscura; es ist ein negatives, d.h. die lichten Stellen sind durch schwarze dargestellt und umgekehrt. Zu diesem Bilde wählt man ein Papier von der Stärke der schönsten Briefpapiere, geglättet, vom feinsten Zeug.

In ein Näpfchen gießt man eine Auflösung von 1 Theil salpetersauren Silbers6) in 30 Theilen destillirten Wassers (es sind überall Gewichtstheile verstanden), auf deren Oberfläche man das Papier legt und dabei Acht gibt, daß zwischen der Flüssigkeit und dem Papier keine Luftbläschen eingeschlossen bleiben (was auch für die übrigen Vorschriften gilt). Nachdem das Papier eine Minute lang auf diesem Bad gelegen, nimmt man es weg und läßt es an einer seiner Ecken abtropfen, legt es dann flach auf eine undurchdringliche Fläche, z.B. ein gefirnißtes Möbel, oder auf Wachsleinwand, und läßt es so langsam trocknen, wobei man zu verhüten sucht, daß sich Flüssigkeit an irgend einer Stelle ansammelt, was in den Bildern Flecken verursachen würde.

In einem andern Gefäß, in welches man eine Auflösung von 25 Theilen Jodkalium und 1 Theil Bromkalium in 560 Theilen destillirten Wassers gegossen hat, taucht man dieses Papier 1 1/2 Minuten oder bei kalter Witterung 2 Minuten lang ganz unter, indem man die mit dem Silbersalz überzogene Seite oben läßt; man zieht es nun aus diesem Bad, indem man es an zwei Ecken faßt, und bringt es, ohne es zu krümmen, in ein größeres, mit destillirtem Wasser gefülltes Gefäß, um es auszuwaschen und jede krystallinische Ablagerung, welche außerdem auf der Oberfläche zurückbleiben könnte, zu entfernen; alsdann hängt man das Papier, indem man an eine Ecke desselben ein Ohr macht, an einem hiezu horizontal aufgespannten Faden auf und läßt es so vollkommen abtropfen und trocknen.

6)

Alle Präparate dieses Salzes müssen in vor dem Lichte wohl verwahrten Flaschen aufbewahrt werden.