Text-Bild-Ansicht Band 103

Bild:
<< vorherige Seite

Vorsichtsmaaßregeln hinsichtlich des Fahrens der Trains auf geneigten Ebenen und in unterirdischen Bauen mit einem oder zwei Geleisen, nach Maaßgabe ihrer Länge etc., anordnen.

Deßgleichen wird er auf den Antrag der Gesellschaft das Maximum der Geschwindigkeit, welche die Personentrains auf den verschiedenen Theilen jeder Linie annehmen dürfen, und die Dauer der Fahrt bestimmen.

30. Der Minister der Staatsbauten wird auf den Antrag der Gesellschaft die für die Expedition und den Gang der außerordentlichen (Extra-) Trains zu treffenden besondern Vorsichtsmaaßregeln vorschreiben.

Wenn der Beschluß zur Expedition eines Extratrains gefaßt ist, muß davon sogleich dem speciellen Polizei-Commissär Meldung gemacht werden, mit Angabe der Ursache seiner Expedition und der Abfahrtstunde.

31. Längs der Bahn sind bei Tag und Nacht, sowohl behufs der Unterhaltung als der Ueberwachung des Wegs Wärter (agents) in solcher Anzahl aufzustellen, daß man hinsichtlich der ungehinderten Fahrt der Trains und des Weitergebens der Signale ganz sicher sehn kann; sollten dieselben nicht hinreichen, so wird der Minister der Staatsbauten nach Vernehmung der Gesellschaft deren Anzahl reguliren.

Diese Wärter werden mit Tag- und Nachtsignalen versehen, mittelst welcher sie anzeigen, ob die Bahn frei ist und sich in gutem Zustande befindet, ob der Maschinenführer die Geschwindigkeit vermindern oder den Train sogleich anhalten soll.

Auch haben dieselben nacheinander die Ankunft der Trains anzuzeigen.

32. Falls ein Train oder eine einzelne Locomotive wegen irgend eines Vorfalls stehen bliebe, muß das im vorhergehenden Artikel erwähnte Anhalt-Signal wenigstens 500 Meter weit zurückgegeben werden.

Die Hauptconducteurs der Trains und die Führer einzelner Locomotiven müssen mit einem Anhalt-Signal versehen werden.

33. Wenn Reparatur-Werkstätten auf einer Bahnstrecke errichtet sind, so müssen die Signale anzeigen, ob der Zustand der Bahn das Darüberfahren der Trains gar nicht gestattet, oder ob es genügt, wenn die Geschwindigkeit vermindert wird.

34. Wenn in Folge einer erforderlichen Reparatur oder sonst einer Ursache momentan nur ein Geleise befahren werden kann, so muß an die Zunge jedes Wechsels ein Wärter gestellt werden.

Die Wärter dürfen die Trains in das zum Fahren übrige Geleise erst dann eintreten lassen, wenn sie sich überzeugt haben, daß dieselben keinem in anderer Richtung herkommenden Wagenzug begegnen werden.

Der specielle Polizei-Commissär muß von dem Signal oder der zur Sicherung der Fahrt auf dem einzigen Geleise angenommenen Dienstordnung in Kenntniß gesetzt werden.

35. Die Gesellschaft ist gehalten den Minister der Staatsbauten von dem System der Signale, welche sie für die in gegenwärtigem Titel vorgesehenen Fälle angenommen hat, oder anzunehmen gesonnen ist, in Kenntniß zu setzen. Der Minister wird die von ihm für nothwendig erachteten Abänderungen vorschreiben.

36. Der Locomotivenführer hat seine Aufmerksamkeit beständig auf die Bahn zu richten, bei eintretenden Hindernissen je nach den Umständen anzuhalten oder langsamer zu fahren und sich nach den ihm gegebenen Signalen zu richten; ferner hat er alle Theile der Maschine, die Spannung des Dampfs und den Wasserstand im Kessel zu überwachen und darauf zu sehen, daß die Handhabung der Tender-Bremse durchaus nicht behindert ist.

37. Wenigstens 500 Meter vor dem Anlangen an einem Punkte, wo eine Zweiglinie die Hauptlinie kreuzt, hat der Locomotivenführer die Geschwindigkeit in der Art zu mäßigen, daß der Train, wenn es die Umstände erfordern, schon vor Erreichung dieser Kreuzung vollkommen angehalten werden kann.

An der oben bezeichneten Verzweigungsstelle müssen Signale die Richtung anzeigen, in welcher die Zungen stehen.

In der Nähe der Ankunft-Stationen hat der Maschinenführer die gehörigen Vorkehrungen zu treffen, daß die vom Train erlangte Geschwindigkeit schon vor der Stelle, wo die Reisenden aussteigen, vollkommen erloschen ist, und zwar so, daß die Maschine erst wieder in Thätigkeit versetzt werden muß, um diesen Punkt vollends zu erreichen.