Text-Bild-Ansicht Band 103

Bild:
<< vorherige Seite

55. Die Ingenieure etc. der Brücken- und Straßenbauten werden speciell beauftragt, den Zustand der Bahn, des Unterbaues, der Kunstbauten und Einfriedungen zu überwachen.

56. Die Bergwerks-Ingenieure etc. werden speciell beauftragt, den Zustand der zum Ziehen der Trains dienenden Locomotiven und stationären Dampfmaschinen, überhaupt aller zu den Fahrten erforderlichen Requisiten zu überwachen.

Dieselben können von den Ingenieuren und andern Beamten beim Brücken- und Straßenbau vertreten werden und umgekehrt.

57. Die speciellen Polizei-Commissäre und unter ihnen stehenden Beamten sind besonders mit der Beaufsichtigung der Zusammensetzung, des Abgangs, der Ankunft, des Gangs und Aufenthalts der Trains, des Einfahrens, Aufenthalts und Abfahrens der Wägen in den Stationshöfen und der Zulassung des Publicums in die Stationshöfe der Eisenbahnen beauftragt.

58. Die Gesellschaften sind verbunden, für die speciellen Polizei-Commissäre und die mit der Aufsicht Bediensteten zweckmäßige Locale herzustellen.

59. So oft sich auf der Eisenbahn ein Unglücksfall ereignet, ist sogleich der Ortsbehörde und dem speciellen Polizei-Commissär durch Fürsorge des Train-Chefs Meldung davon zu machen. Der Departements-Präfect, die mit der Beaufsichtigung der Bahn beauftragten Brücken- und Straßenbau-Ingenieure etc. und der königl. Commissär werden durch die Gesellschaft sogleich davon in Kenntniß gesetzt.

60. Die Gesellschaften haben ihre Reglements hinsichtlich des Eisenbahndienstes und -Betriebs der Genehmigung des Ministers der Staatsbauten vorzulegen.

Titel VII. – Verordnungen in Betreff der Reisenden und der beim Eisenbahndienst nicht beschäftigten Personen.

61. Jedem bei der Eisenbahn nicht Beschäftigten ist es verboten:

a) in die Umfriedung der Eisenbahn einzutreten, darin umherzugehen und zu verweilen;

b) Materialien oder Gegenstände irgend einer Art hineinzuwerfen oder darin abzulegen;

c) Pferde, Vieh oder Thiere überhaupt hineinzuführen;

d) Wägen, Waggons oder Maschinen, die nicht zum Dienste gehören, darin herumzufahren oder stehen zu lassen.

62. Eine Ausnahme von dem im 1sten Paragraph des vorhergehenden Artikels enthaltenen Verbote machen die Maires und Adjuncten, die Polizei-Commissäre, die Gendarmerie-Officiere, die Gendarmes und andere Diener der öffentlichen Gewalt, die Vorgesetzten der Mauth, der indirecten Steuern, der Octrois, die Feld- und Forsthüter in ihrem Dienste und wenn sie ihre Uniformen oder Abzeichen tragen.

In allen Fällen aber haben die im vorigem Paragraph bezeichneten Beamten und Bediensteten sich den von dem Minister nach Vernehmung der Gesellschaft vorgeschriebenen speciellen Vorsichtsmaaßregeln zu fügen.

63. Es ist verboten:

a) in die Wagen einzusteigen vor Lösung eines Billets, und sich in einen Wagen einer andern als der auf dem Billet angegebenen Classe zu setzen;

b) in die Wägen oder aus denselben anders als durch eine der äußern Seite der Eisenbahnlinie gegenüber befindliche Wagenthüre zu steigen;

c) aus einem Wagen in einen andern überzusteigen, sich hinauszulehnen.

Die Reisenden sollen nirgends als auf den Stationen aus den Wägen steigen und erst wenn der Train vollkommen angehalten hat.

In oder auf den Wägen und in den Stationshöfen zu rauchen ist verboten; doch können auf Verlangen der Gesellschaft und unter besondern Vorsichtsmaaßregeln Dispensationen von dieser Anordnung bewilligt werden.

Die Reisenden haben den Ermahnungen der Bediensteten der Gesellschaft wegen Beobachtung der in obigen Paragraphen erwähnten Anordnungen Folge zu leisten.

64. Es dürfen in die Wägen nicht mehr Personen eingelassen werden, als die Anzahl der nach Artikel 14 bezeichneten Plätze zuläßt.

65. Der Eintritt in die Wägen ist untersagt:

a) jedem Berauschten;