Text-Bild-Ansicht Band 202

Bild:
<< vorherige Seite

LV. Beschreibung des v. Paschwitz'schen Militär-Distanzmessers, System II.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Im Jahrgang 1868 dieses Journals, Bd. CLXXXVIII S. 438, befindet sich die Beschreibung eines von mir construirten Distanzmessers, der die Entfernung eines Objectes von einem einzigen Beobachtungspunkt aus angibt und der auf Grund vorgenommener Prüfung von der königl. bayerischen Artillerie-Berathungs-Commission als „entschieden das beste Instrument dieser Art“ bezeichnet wurde. Der große Aufwand aber an Zeit, Mühe und Kosten, welcher, um es für den praktischen Gebrauch verwendbar zu machen, noch in Aussicht stand, veranlaßte mich, dieses System vorläufig beiseite zu stellen und im Verein mit meinem Bruder Carl, dermalen Ober-Ingenieur des Baues der deutsch-croatischen Verbindungsbahn, vorliegendes Instrument, System II, welches zwei Beobachtungpunkte erfordert, herzustellen, da wegen der Größe der zulässigen Basis größere Leistungsfähigkeit bei geringeren Hülfsmitteln zu erwarten war.

Bevor ich aber zur Beschreibung dieses neuen Systemes schreite, will ich Einiges über den Nutzen solcher Instrumente für die neuere Artillerie sagen, da man noch häufig die Ansicht zu hören bekommt, „die Artillerie brauche keine Distanzmesser, denn sie schieße sich ein in wenigen Minuten,“ eine Behauptung die ich auf Grund militärischer Berichte in Nr. 14 und 15 der „Allgemeinen Militär-Zeitung“ von 1870 für Entfernungen über 3000 Schritt in's Gebiet des Irrthums verwiesen habe, wie sich auch aus nachfolgendem Calcul ergibt.

Es kann angenommen werden, daß ein sehr geübter Taxator

bei 1000 Schritt bis 120 Schritt,
2000 300
3000 600

sich irren kann (man s. die Brochüre: „Ueber den taktischen Werth unserer heutigen Feld-Artillerie, von einem preußischen Officier; Berlin, S. 11), eine Scala von deren Richtigkeit man sich leicht durch einen Spaziergang vor die Stadt überzeugen kann, wenn man die Entfernung der verschiedenen Thürme und hervorragenden Gebäude von einem bekannten Punkt aus schätzt und notirt, und zu Hause mit einem guten Plan vergleicht.