Text-Bild-Ansicht Band 206

Bild:
<< vorherige Seite

wurde der nichtabsorbirte Spiritus durch den unteren Abflußhahn rein abfließen gelassen und das Volum desselben = s gemessen. Nun ist fs = v. So ergab sich das wahre Volum der im Filter enthaltenen, ganzen Kohlenmenge.

Darauf trieb man den nichtabsorbirten Spiritus durch Destillation aus der Kohle heraus. Aus dem Volume und der Gradstärke des Destillates wurde, unter Berücksichtigung der Temperaturverhältnisse, das Volum durch Rechnung ermittelt, welches der Spiritus bei der ursprünglichen Gradstärke im Filter gehabt hatte = s¹.

s + s¹ = s¹¹ ist das gesammte im Filter enthalten gewesene Spiritusvolum.

fs¹¹ = v¹ ist das Substanzvolum der Holzkohle.

v : v¹ = 1 : v/v¹ ist das gesuchte Verhältniß des Substanzvolums zum wahren Holzkohlenvolum.

Die Voraussetzung, daß die Kohle vor dem Versuche völlig gesättigt gewesen sey, findet ihre Begründung a) in der Zerkleinerung, b) im Ausdämpfen und c) in der wochenlangen Berührung derselben mit Spiritus.

Bequemer ist die Ermittelung des Volumverhältnisses im Kleinen mit einer Probe Kohlen, im Laboratorium. Aber die Uebertragung des Ergebnisses einer solchen Laboratoriumsprobe auf ein ganzes Filter voll Kohle ist gerade so unstatthaft, wie die Uebertragung des durchschnittlichen Stärkmehlgehaltes einiger Pfunde Kartoffeln auf ein ganzes Kochfaß voll, weil bei einer und derselben Holzkohlensorte das Volumverhältniß kein constantes ist.

Die Ermittelung des Volumverhältnisses im Großen ist deßwegen die einzig statthafte; sie kommt der Wahrheit am nächsten.

V. Die Entfuselung und die Spiritusverdünnung.

Bisher hat uns die Frage beschäftigt: in welchem Zustande ist die Kohle am geeignetsten zum Entfuseln des Rohspiritus?

Jetzt tritt an uns die andere Frage heran: in welchem Zustande ist der Rohspiritus am geeignetsten zum Entfuseltwerden?

Daß der Rohspiritus um so besser entfuselt wird, je verdünnter er ist, ist eine alte bekannte Thatsache.

Es ist in der Praxis üblich, den zu filtrirenden Rohspiritus auf 60 Proc. mit Wasser zu verdünnen. Man glaubt damit genug gethan zu haben.

Wenn Rohspiritus mit destillirtem Wasser (nicht mit Brunnenwasser,