Text-Bild-Ansicht Band 206

Bild:
<< vorherige Seite
Zeit der Beobachtung: Oscillationslänge in der
Flüssigkeitssäule:
4h 15' 170 Millimeter
4h 20' nach der Beschickung 217 „
4h 23' „ „ „ 235 „
4h 25 „ das Register herabgelassen 104 „

Um vorstehende Zahlen in Millimeter einer Wassersäule zu verwandeln, muß man 1) die Neigung der Röhre, 2) das specifische Gewicht des Alkohols, 3) die Länge des zwischen den beiden Trägern befindlichen Theiles der Röhre berücksichtigen. Diese Länge betrug 419 Millimeter, das Gefälle von einem Träger bis zum anderen 4 Millimeter; die Dichtigkeit des Alkohols war 0,8284 und seine Temperatur 22° C.

Folgende Proportion gibt uns die wirkliche Höhe h der Oscillation des Alkohols wenn wir seine Oscillationslänge = 100 setzen:

419 : 4 = 100 : h, woraus h = 0,951 Millimeter.

Unter Annahme einer Wassersäule wäre diese Höhe:

0,951 × 0,8284 = 0,787428 Millimet.

Demnach ist eine Oscillation von 100 Millimetern in der Länge gleichbedeutend mit einer Niveauveränderung des Wassers von 0,787428 Millimeter. Bei näherer Ausrechnung gestalten sich obige Zahlen wie folgt:

4h 15' 1,34 Millimet. Wassersäule
4h 20' 1,72
4h 33' 1,84
4h 25' 0,82

Somit ist man mittelst dieses Apparates im Stande, die Stärke des Zuges hinter dem Herde beobachtend zu verfolgen. Die Wahl der Stelle der Feuercanäle, mit welchen man das Instrument in Verbindung setzt, ist übrigens nicht gleichgültig. Es existiren in der Gegend der Winkel und Steigungen der Canäle Gegenströmungen, welche beträchtliche Aenderungen in der Spannung des Gases veranlassen. Der zweckmäßigste Ort ist die hintere Partie des Herdes in der Nähe der Brücke.