Text-Bild-Ansicht Band 207

Bild:
<< vorherige Seite

nur 15 1/2 Meilen (25,18 Kilomet.) per Stunde (im Mittel nur 12 1/2 Meilen, 20,3 Kilomet.) leisten, durchläuft der „Avenir“ 22 bis 28 Meilen (35,51 bis 45,5 Kilomet.) per Stunde mit Sicherheit; in einem Falle sogar 50 Meilen (81,25 Kilomet.) mit einem gemischten Zuge.

Der „Avenir“ hat 34000 Meilen, 55250 Kilomet. durchlaufen, und ist zwei Jahre in Verwendung, ohne Ausbesserungen zu bedürfen, nur die Stopfbüchsen der Dampfrohre erforderten frische Packung. Die Tyres der vorderen Bogie wurden noch nicht, jene der hinteren nach 20000 Meilen (32500 Kilomet.) abgedreht; letzteres wurde aber nur durch eine zufällige Verletzung durch die Bremsbacken nöthig. Die kleineren Auslagen für die Instandhaltung sind nur wie für eine sechsräderige Maschine.

Die Vorzüge des „Avenir“ gegenüber einer achträderigen gekuppelten Maschine sind daher:

1) größerer Nutzeffect in der Zugkraft; daher

2) eine bedeutende Ersparniß an Brennstoff (bis 20 Procent);

3) geringere Abnutzung im Allgemeinen wegen verminderter Reibung;

4) die Leichtigkeit, wodurch eine größere Schnelligkeit angewendet werden kann;

5) größere Sicherheit wegen vermehrter Stabilität;

6) größere Ersparniß in den Anlagekosten, da der „Avenir“ nur wenig mehr als eine achträderige gekuppelte Maschine sammt Tender kostet und 50 Procent mehr leistet.“

Soweit das obengenannte Journal.

Meyer und Fairlie befürworten beide das System der zwei Bogies und theilen die Räder in zwei Gruppen, deren jede von einem selbstständigen Cylinderpaare getrieben wird. Hier endet aber auch die Aehnlichkeit beider Systeme und in allen Einrichtungen welche das System der Doppel-Bogie praktisch machen, hat Fairlie's System entschieden den Vorzug.9)

Eines der Haupterfordernisse für Maschinen von großer Arbeitsleistung ist ein großer Kesselraum; Fairlie benutzt dazu zwei Kessel die von einer centralen Feuerbüchse sich nach beiden Seiten erstrecken, Meyer nur einen von großen Dimensionen. Nun hat aber die Fairlie'sche Maschine für die mexicanische Eisenbahn 44 Quadratfuß = 4,98 Quadratmeter Heizfläche mehr als der „Avenir“ und doch sind die Röhren

9)

Man sehe Gebauer's Bericht über das Fairlie'sche Locomotiv-System, im polytechn. Journal Bd. CXCVI S. 392; ferner die Mittheilung über neuerliche Versuche mit diesem Locomotiv-System in Bd. CCIII S. 166.