Text-Bild-Ansicht Band 200

Bild:
<< vorherige Seite

Die Doppelanalyse ergab im Mittel:

Thonerde 29,65 13,817 O³
Kieselsäure,
chem. geb.
Sand
32,80
25,40
58,20 31,040 O³
Magnesia
Eisenoxyd
Alkalien
Glühverlust
0,20
0,04
0,45
1,14
0,080
0,011
0,090
0,194
0,375 = 1,125 O³
9,30
–––––
98,98

Chemische Formel: 12,28 (Al² O³, 2,25 Si O³) + RO

oder auf

1) 12,28 Thonerde kommt 1 Flußmittel;

2) 1 Theil Thonerde kommt auf 2,25 Kieselsäure.

Gibt den Quotient 12,28/2,25 = 5,46.

Ferner 3) 27,63 Kieselsäure kommen auf 1 Theil Flußmittel.

Thon Nr. 6 von Namur.

Strengflüssigkeit = 6 (er ist also erheblich weniger feuerfest),

Bindevermögen = 7–8.

Die Doppelanalyse ergab im Mittel:

Thonerde 27,40 12,769 O³
Kieselsäure,
chem. geb.
Sand
33,70
26,45
60,15 32,080 O³
Magnesia
Kalk
Eisenoxyd
Eisenoxydul
Alkalien
Glühverlust
0,34
0,10
0,72
0,21
1,40
8,00




berechnet
als Oxydul
0,136
0,028

0,191
0,238
0,593 = 1,779 O³
–––––
98,32

Chemische Formel: 7,18 (Al²O³, 2,51 SiO³) + RO

oder auf

1) 7,18 Thonerde kommt 1 Flußmittel;

2) 1 Theil Thonerde kommt auf 2,51 Kieselsäure.

Gibt den Quotient 7,18/2,51 = 2,86.

Ferner 3) 18,02 Kieselsäure kommen auf 1 Theil Flußmittel.

Während somit die Schwerschmelzbarkeit sich vermindert, ist auch gleichzeitig das Verhältniß zwischen Kieselsäure und Flußmittel gesunken.